13.10.2019 12:34 |

Mindestsicherung:

Armut jetzt rückläufig

Deutlich gesunken ist die Zahl jener Burgenländer, die die Mindestsicherung beziehen - und zwar um fast 14 Prozent. Dieser Wert liegt klar über dem österreichweiten Durchschnitt.

Bezogen im Jahr 2017 immerhin noch rund 3800 Burgenländer die Mindestsicherung von maximal 885 Euro pro Monat, so waren es 2018 „nur“ noch 3250. Das entspricht einem starken Rückgang von 14 Prozent. Umso bemerkenswerter sei diese Entwicklung, da der bundesweite Rückgang bei 5,9 Prozent liege, heißt es aus der Landespolitik.

Bedrückend: Ein Drittel aller Empfänger dieser Unterstützung musste mit dem wenigen Geld auch noch Kinder versorgen.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland Wetter
9° / 15°
wolkig
8° / 15°
heiter
9° / 15°
wolkig
10° / 15°
heiter
8° / 15°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen