11.10.2019 09:51 |

Illegaler Artenhandel

Hainburger Tigerbabys: Prozess startet am Montag

Weil sie im August zwei mittlerweile verstorbene Tigerbabys aus der Slowakei nach Österreich gebracht hat, muss sich eine 34-Jährige am Montag in Korneuburg wegen eines Verstoßes gegen das Artenhandelsgesetz vor Gericht verantworten. Der Frau drohen im Fall einer Verurteilung bis zu zwei Jahre Haft. Sie wird sich nach Angaben ihres Verteidigers Wolfgang Blaschitz nicht schuldig bekennen. 

Gegenstand des Prozesses ist nicht die Haltung der beiden Jungtiere durch die Slowakin in einer Privatwohnung in Hainburg (Bezirk Bruck an der Leitha). Bei der Unterbringung der Raubkatzen wurde keine Tierquälerei festgestellt, das entsprechende Verfahren wurde daher eingestellt, sagte Friedrich Köhl, der Sprecher der Staatsanwaltschaft Korneuburg. Konkret verantworten muss sich die 34-Jährige am Montag wegen Paragraf 7 Absatz 3 des Artenhandelsgesetzes. Auf dieser Grundlage ist zu bestrafen, wer "lebende Exemplare" einer geschützten Tierart befördert. Die beiden Tigerbabys wurden nach einem Hinweis am 8. August in der Hainburger Wohnung sichergestellt. Die Raubkatzen hatten sich laut Exekutive in der Badewanne unter einer Wärmelampe befunden.

Geplante Behandlung in Österreich
Die Slowakin, die eigenen Angaben zufolge in ihrem Heimatland in einer Tiereinrichtung arbeitet, gab an, nicht gewusst zu haben, dass Exoten nicht in Wohnungen gehalten werden dürfen. Die ursprüngliche Eigentümerin der Raubkatzen, die Besitzerin der privaten Einrichtung „Oase des sibirischen Tigers“ in der Slowakei, erklärte, dass die Babys von ihrer Mutter verstoßen worden wären und sich in einem kritischen Zustand befunden hätten. Da der Tierarzt, mit dem die private Aufzuchtstation normalerweise zusammenarbeitet, auf Urlaub war, sei beschlossen worden, die Tiger in Österreich zu behandeln.

Eine freiwillige Mitarbeiterin - die 34-Jährige - habe die Exoten hierzulande zum Tierarzt gebracht, wo sie unter anderem mit Infusionen versorgt wurden. Weil sie am darauffolgenden Tag erneut zur Behandlung zum Veterinär gebracht hätten werden müssen, habe die Frau die Tigerbabys in einem provisorischem Inkubator mit 36 Grad bei sich in der Wohnung untergebracht. Von dort seien die Tiere durch die Behörden abgeholt worden.

Beide Tiere verstorben
Die Raubkatzen wurden dem Tiergarten Schönbrunn in der Folge zur Pflege übergeben. Nachdem sich ihr Zustand laut Angaben des Zoos plötzlich und unerwartet extrem verschlechtert hatte, starben die Vierbeiner Ende August. Seitens der ursprünglichen Eigentümerin der Tigerbabys wurde danach die Rückgabe der Kadaver und eine finanzielle Entschädigung gefordert. Diesbezügliche Bestrebungen liegen derzeit "auf Eis", sagte Blaschitz, der auch die Zoo-Besitzerin anwaltlich vertritt, auf APA-Anfrage. "Wir werden den Ausgang des Verfahrens am Montag abwarten."

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter