11.08.2019 11:44 |

Kolumne „Im Gespräch“

Gefängnis der Einsamkeit

Wo sind all die Menschen geblieben?, frage ich mich im Sommer oft. Wien wirkt wie leergefegt. Zwar werden die touristischen Hotspots von Menschenmassen bevölkert, aber über jenen Orten, die in keinem Reiseführer zu finden sind, liegt eine Art Dornröschenschlaf. Auch meine Arbeit ist vom Sommer gezeichnet. Der Schulunterricht fällt weg, und Termine wie Taufen und Trauungen finden meist in den nicht so heißen Monaten statt. Eines aber bleibt. Das sind die Trauerbegleitungen und Beerdigungen. Menschen sterben. Unerwartet. Unplanbar. Zu jeder Jahreszeit. Und weil auch Pfarrerinnen einmal Urlaub machen, übernehmen jene, die zurückbleiben, die Beerdigungen für andere Gemeinden.

So begegnet mir der Tod dieser Tage sehr geballt. Und es begegnet mir die Einsamkeit. Die Angst, dass niemand mehr bleibt. Niemand einen mehr braucht. Niemand mehr nach einem fragt.

Einsamkeit tut weh, weil sie ein Mangelzustand ist. Weil Zuneigung fehlt. Weil Liebe, Nähe und Wärme fehlen und das Gefühl, für irgendeinen Menschen auf der Welt wichtig zu sein. Aber Einsamkeit ist kein Phänomen unserer Zeit. Schon auf der ersten Seite der Bibel heißt es: „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein ist“ (1. Mose, 2).

Und doch lesen wir in der Bibel viel von einsamen Menschen. Einer zum Beispiel lag sage und schreibe 38 Jahre lang in einer Säulenhalle, die am Teich Bethesda errichtet war. Dem Wasser des Teichs wurden Heilkräfte zugeschrieben. Doch der Mann war gelähmt und konnte das angeblich heilbringende Wasser nicht erreichen. Offenbar gab es auch niemanden, der ihm half. Denn als Jesus zu ihm kam, erklärte ihm der Gelähmte: „Ich habe keinen Menschen.“

Jesus sah diesen Mann, sah sein Leid, sah die jahrelange Einsamkeit und er fragte: „Willst du gesund werden?“ Das klingt im ersten Moment grotesk. Doch die Frage ist berechtigt. Ohne den Willen eines Patienten kann es keine Heilung geben. Genauso können beratungsresistente Menschen jede noch so sinnvolle Veränderung und jeden guten Ratschlag boykottieren. Aber der Lahme von Bethesda war offen für Jesu Eingreifen. Er ließ sich von Jesus zurückholen in die Gemeinschaft. Was der Mann 38 Jahre lang nicht konnte, das konnte er nach der Begegnung mit Jesus. Er ging. Er ging auf andere zu und erzählte ihnen von Jesus.

Es heißt, die Einsamkeit sei eine Gefängniszelle, die sich nur von innen öffnen lässt. Das gelingt sicher nicht immer. Aber es lohnt sich, im Vertrauen auf Gott zu versuchen, diese Türe zu öffnen. Ein Gespräch zu suchen. Auch mit einem Fremden. Vielleicht wartet dieser Fremde ja nur darauf, angesprochen zu werden.

Denn es ist klar: Gott hat den Menschen zur Gemeinschaft geschaffen. Mit ihm und anderen.

Evangelische Vikarin Julia Schnizlein, Kronen Zeitung
julia.schnizlein[@]lutherkirche.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
800 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden treffen auf Popstars und Schlager
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
Fahrwerk gebrochen
Mega-Doppeldecker legt Bruchlandung hin
Oberösterreich
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
„El Nino“ hört auf
Spanien-Goalgetter Torres beendet seine Karriere
Fußball International
„Ablenkungsmanöver“
Kopftuchverbot-Ausweitung: Massive Kritik an ÖVP
Österreich