09.08.2019 05:55 |

Kanyes Kult

Kardashians Ehemann gründet Sekte in Los Angeles

Kim Kardashians Ehemann Kanye West ist dabei, seine eigene Kirche in Los Angeles zu errichten. Der „wiedergeborene Christ“ veranstaltet sonntägliche Gebetssessions, bei denen gesungen, getanzt und gepredigt wird. Im Juli ließ er auf seinem Grundstück in Calabasas für seine Jünger kuppelförmige Bauten errichten, die nach dem Vorbild von Luke Skywalkers Zuhause auf dem „Star Wars“-Planeten Tatooine geplant worden sein sollen. 

Es heißt, West sehe sich selbst als wiedergeborener Christ und ist überzeugt, dass seine Sonntagsgottesdienste ihn näher zu Gott bringen. Sein Glaube helfe ihm auch dabei, seine psychischen Krankheiten zu bewältigen. Mit der von ihm gegründeten Kirche will er besonders junge Menschen inspirieren und gesellschaftliche Schranken aufbrechen. 

„Man fühlt sich geheilt“
Ehefrau Kim Kardashian schwärmte im Interview mit US-Talkmaster Jimmy Kimmel von den Messfeiern ihres Gatten: „Man fühlt sich geheilt, wenn man teilnimmt.“

Der 42-Jährige hat aber nicht nur im eigenen Familienkreis mit seinen Gottesdiensten Erfolg, sondern auch bei prominenten Freunden. So sollen Katy Perry und ihr Verlobter Orlando Bloom regelmäßig vorbeischauen und auch Schauspielerin Busy Philipps lässt sich angeblich von Kanyes Kult mitreißen.

Immer mehr Anhänger
Seine immer größer werdenden Anhängerschar soll West auf die Idee gebracht haben, ein ganzes Dorf für sie zu bauen.

Ein Dorf für die Kanye-Jünger
Auf seinem Familiengrundstück in Calabasas wurden deshalb im Juli eine Reihe von igluförmigen Holzhäusern gebaut.

Dort sollen seine Jünger wohnen, seine Predigten hören und Workshops absolvieren können. Sein Traum: Eine ganze Stadt für seine religiösen Zusammentreffen, in der kuturelle und gesellschaftliche Grenzen durchbrochen werden. 

„Größter Immobilienentwickler aller Zeiten“
Denn auch Bedürftige sollen in seine Häuser einziehen. Der „größte Immobilienentwickler aller Zeiten“ wolle er werden, kündigte der Rapper an. 

Nachbarn wollen Abriss
Bei den Nachbarn der Kardashian-Wests stoßen die „Bienenkörbe“ auf wenig Gegenliebe und sie fordern den Abriss der Prototypen. 

Sie wollen den Weiterbau verhindern und haben Anzeige bei der Baupolizei erstattet. Und sie könnten durchaus Erfolg haben, denn West soll vergessen haben, die notwendigen Genehmigungen für die Errichtung der Bauten einzuholen. Den Guru schreckt das vermutlich wenig: Bis 15. September hat er Zeit, das nachzuholen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schlagers Wolfshunger
Omas Schweinsbraten als Belohnung für Top-Leistung
Fußball International
Tochter wohnt in Wien
Legende Kempes: Spiele gegen Krankl unvergesslich
Fußball International
Emanuel Vignato
Bayern meint es ernst: Angebot für Italien-Talent
Fußball International
Schon in zweiter Runde
PSG-Starensemble verliert erneut gegen Angstgegner
Fußball International
Erste Hilfe
Wespenstich & Schlangenbiss
Gesund & Fit

Newsletter