28.07.2019 14:40 |

Medienwirksame Aktion

„Abenteurer“ Putin tauchte zum Grund der Ostsee ab

Während bei Protesten der Opposition in Moskau mehr als 1000 Menschen verhaftet wurden, hat sich Russlands Präsident Wladimir Putin einmal mehr kameratauglich in Szene gesetzt: Der Kremlchef, der sich immer wieder gerne als Draufgänger und Abenteurer inszeniert, stieg am Samstag in ein Tauchboot und ließ sich in der Ostsee in 50 Meter Tiefe auf den Boden des Finnischen Meerbusens bringen. Mit der Aktion gedachte er der Besatzung eines sowjetischen U-Boots aus dem Zweiten Weltkrieg, das dort seit seinem Untergang 1942 liegt.

Unweit der Insel Hogland, rund 180 Kilometer westlich von St. Petersburg, wurde im Beisein Putins von Tauchern eine Gedenkplakette am Rumpf des U-Boots angebracht. Der Tauchgang dauerte laut dem Kreml etwa eine Stunde. Nach dem Auftauchen sagte Putin zu den anwesenden Journalisten: „Die ganze Welt weiß, dass Russland seine Helden nicht vergisst.“

Das Boot hatte im September 1942 drei feindliche Schiffe in der Ostsee versenkt, bevor es von einer deutschen Seemine gesprengt wurde. Alle 40 Besatzungsmitglieder kamen dabei ums Leben.

Putin auf Pferd, im Kampfjet, mit Tiger etc. 
Die Aktion passt in das Bild des aktiven Abenteurers, das Putin gerne von sich zeichnet. Der ehemalige KGB-Agent und Träger eines schwarzen Judo-Gürtels tauchte unter anderem bereits in einem Tiefseeboot auf den Grund des Baikalsees, flog mit einem Kampfflugzeug nach Tschetschenien und betäubte in Sibirien mit einem Pfeilschuss einen Tiger. Fotos, auf denen der Kremlchef mit nacktem Oberkörper posiert - etwa auf einem Pferd oder beim Angeln -, haben geradezu Tradition.

Rede bei Marine-Parade in St. Petersburg
Am Sonntag wohnte Putin dann anlässlich des Tages der Russischen Flotte der traditionellen Marine-Parade in St. Petersburg bei, wo er auch eine Rede hielt (siehe Video unten).

In dieser erklärte er, die Regierung werde die Marine weiter modernisieren und stärken. Dies sei Voraussetzung, um die Sicherheit Russlands und seiner Menschen zu gewährleisten.

Proteste und Polizeigewalt in Moskau
Bei seiner Rückkehr nach Moskau muss sich der russische Präsident aber wohl mit anderen Dingen beschäftigen. Bei einer Kundgebung der Opposition für freie Kommunalwahlen wurden am Samstag in der Hauptstadt mehr als 1000 Menschen festgenommen. Die EU kritisierte den „unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt gegen friedliche Demonstranten“.

Die Protestkundgebung richtete sich gegen den Ausschluss zahlreicher Oppositionskandidaten von den Kommunalwahlen in Moskau - wegen angeblicher formaler Mängel, was von Regierungsgegnern als Farce bezeichnet wird. Auch in anderen russischen Städten dürfen Oppositionelle nicht bei Kommunalwahlen antreten, unter anderem in St. Petersburg.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

„Kein Millimeter ...“
Grönemeyer: Applaus von Österreichs Außenminister
Österreich
CR7 im Gefühls-Chaos
Ronaldo bricht während TV-Interview in Tränen aus
Fußball International
„Für junge Familien“
ÖVP will Steuern für Eigenheim-Kauf reduzieren
Österreich
Paragleiter im Weg
Ausweichmanöver löste Flugzeugabsturz aus!
Oberösterreich
Razzien in Italien
Schlag gegen Ultra-Chefs im Umfeld von Juventus
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter