21.07.2019 10:00 |

Fußball

Rapid-Kapitän Schwab und das „No-Go“

Rapid startet am Sonntag in Runde eins des ÖFB-Cups bei Allerheiligen in die neue Saison. Davor sprach Kapitän Stefan Schwab selbstkritisch Klartext – der Salzburger Kapitän über Druck, Erwartungshaltungen und das Minimalziel.

Das ist deine sechste Saison mit Rapid - Zeit um endlich richtig durchzustarten?

Dass wir in den letzten vier Jahren zweimal im Sechzehntel-Finale der Europa League standen, damit einen Erfolg schafften, ging unter. Was ich verstehe, weil wir es in der Liga zu oft verbockten. Daher ist das große Ziel, dort wieder oben mitzuspielen. Die Meistergruppe zu verpassen wie jüngst, das darf nie wieder passieren, ist ein No-Go.

Wie sehr spürt ihr die große Erwartungshaltung und den Druck der Fans?

Ich denke, dass die Euphorie 2016, mit dem neuen Stadion und nach drei Vize-Meistertiteln, größer war. Als es dann nicht lief, wurde der Druck enorm. Diesen nehme ich jetzt nicht wahr, da die Erwartungshaltung etwas abgenommen hat. Aber es ist klar, dass wir die Top 3 ansteuern müssen.

Wie gut tun die bisherigen Kader-Veränderungen?

Fürs Mannschaftsklima ist der kleinere, ausgerupfte Kader gut, weil es weniger unzufriedene Spieler gibt. Zudem bringen die Neuen Schick und Fountas auf dem Platz Dinge ein, die wir bisher nicht hatten.

Zum Cup-Start in Allerheiligen kann man sich wohl nur selbst ein Bein stellen.

Wir haben in den letzten Jahren gegen die vermeintlich kleineren Teams im Cup immer gut ausgeschaut, souverän gespielt. Wenn wir die Sache ernst nehmen, wird uns auch Allerheiligen nicht am falschen Fuß erwischen. Dann sollte es keine Diskussion über den Sieg geben.

Wie schaut’s bei deiner Vertragsverlängerung aus?

Wir haben uns darüber unterhalten. Da Zoki Barisic viele Themen am Tisch liegen hat, wird es noch etwas dauern. Wir sind in den Gesprächen noch nicht so weit, dass ich sagen kann, ich werde in den nächsten ein, zwei Wochen verlängern.

Liebäugelst du damit, eines Tages auch deine Karriere bei Rapid zu beenden?

Soweit voraus denke ich mit 28 nicht. Ich weiß nicht, wie es mir mit 34, 35 geht, ob mich Rapid dann noch brauchen kann. Prinzipiell ist Steffen Hofmann ein gutes Vorbild für mich. Er hat auf höchstem Niveau aufgehört. Ich habe nicht vor, unten wo herumzugurken.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Waren nie essen“
Cristiano Ronaldo hofft auf ein „Date“ mit Messi
Fußball International
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Pizzateigstriezel „Tricolore“
Rezept der Woche
Nach Schienbeinbruch
Altach rechnet erst im Frühjahr mit Meilinger
Fußball National
„Er hat Nachholbedarf“
Coach Kovac setzt Coutinho erstmal auf die Bank
Fußball International
Vier-Tage-Woche & Co.
ÖGB fordert mehr Freizeit für Arbeitnehmer
Österreich
Hier im Video
Traumtor! Ein Ex-Austrianer begeistert die USA
Fußball International
„Rechtliche Schritte“
FPÖ-Wahlwerbung mit Kickl-Bild: Polizei wehrt sich
Österreich

Newsletter