Klagen und Anlagenbau

Bei Voestalpine ist zweimal langer Atem gefragt

18 Millionen Euro wurden budgetiert, mit Siemens, Verbund und APG prominente Partner an Bord geholt! Das sind die Eckpfeiler der Voestalpine-Pilotanlage für grünen Wasserstoff, die mehr als zwei Jahre nach der Ankündigung nun in Betrieb gehen soll. Langer Atem ist bei den Linzern auch bei den Klagen in Texas gefragt.

Als sich die Energieminister der EU-Mitgliedsstaaten im Herbst 2018 in Linz trafen, standen die Pläne der Voestalpine, Kohlenstoffdioxid-freien Wasserstoff zur Herstellung von Stahl verwenden zu wollen, im Blickpunkt. Im Februar 2017 war das Projekt präsentiert worden, bei dem die nächsten Schritte anstehen. „Ende des Sommers, Anfang Herbst wird die Pilotanlage in Betrieb gehen“, verriet Wolfgang Eder an seinem letzten Arbeitstag als Vorstandschef des Technologiekonzerns. Bis wann klar ist, ob der Einsatz solcher Anlagen für die Stahlerzeugung Sinn macht? „2021, 2022 soll es Antworten geben“, sagt Eder-Nachfolger Herbert Eibensteiner.

Endgültige Entscheidung im Frühjahr 2020
Früher soll es dagegen über den Ausgang der Klagsverfahren von Anrainern des US-Werks in Texas Klarheit geben. Die Sammelklage, weil sich beim Hochfahren der Anlagen schwarzer Staub in der Nachbarschaft ausgebreitet hatte, war ja im Jänner 2018 zurückgezogen worden, noch immer sind aber einzelne Verfahren bei Gericht anhängig. „Wir rechnen nicht vor dem Frühjahr 2020 mit einer endgültigen Entscheidung“, so Sprecher Peter Felsbach.

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Supercomputer sicher
Gigantenduell: Messi ist doch besser als Ronaldo
Fußball International
Abend der Superlative
Rammstein: Feuer-Inferno im Ernst-Happel-Stadion
City4u - Szene
Hier im Video
Irre: Ribery in Florenz wie Rocky präsentiert
Fußball International
Beschwerde erhoben
Ort wehrt sich gegen Zuzug muslimischer Familie
Niederösterreich

Newsletter