13.07.2019 14:24 |

Ludwig wettert über FP

„Keine Rechtspopulisten, das sind Rechtsextreme!“

Mit scharfen Angriffen vor allem gegen die FPÖ hat die SPÖ ihren Bundesparteirat absolviert, der am Samstag im Wiener Museumsquartier sowohl die Bundesliste als auch das Programm für die Nationalratswahl bestimmte. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig meinte etwa in Richtung der Freiheitlichen: „Das sind nicht Rechtspopulisten, das sind Rechtsextreme!“

Wohin solch eine hetzerische Politik führe, sehe man, wenn die Menschen dann „aus dem Fenster schießen“, spielte er auf einen einschlägigen Vorfall mit einem FPÖ-Funktionär in Salzburg an. Ludwig machte darauf aufmerksam, dass die ÖVP die Koalition nicht wegen Grenzüberschreitungen der Freiheitlichen beendet habe, sondern „aus rein machtpolitischen Gründen“, weil man sich auch noch das Innenministerium holen habe wollen.

Rendi-Wagner: „Die einen lassen sich filmen, die anderen bezahlen“
Nach Ludwig ergriff Parteichefin Pamela Rendi-Wagner das Wort. Auch sie ging mit der früheren Koalition hart ins Gericht: „Die einen lassen sich filmen, die anderen bezahlen“, spielte sie auf die Spenden-Debatte an. Überhaupt habe die Koalition 17 Monate lang ein verantwortungsloses Schauspiel abgeliefert: „Diese Regierungskoalition ist kläglich gescheitert.“

Die SPÖ will als Kontrastprogramm Eingriffe in Pensionsgutschriften unmöglich machen, die „Aktion 20.000“ wieder einführen, modernere Arbeitsbedingungen und mehr Plätze für Ärzte. In der Wohnpolitik will man etwa die Steuern auf Mieten abschaffen. Schulen dürften keine reinen „Aufbewahrungsstätten“ werden, daher brauche es 5000 Lehrer mehr, forderte Rendi-Wagner.

„Klimaticket“ für drei Euro pro Tag
Der Klimakrise will die SPÖ-Vorsitzende mit einem „Klimaticket“ begegnen. Das ganze Jahr über solle man um drei Euro pro Tag öffentlich fahren können. Ohnehin brauche es einen Systemwandel in diesem Bereich. Was die Zuwanderungspolitik angeht, versuchte Rendi-Wagner einen Spagat: Einerseits warf sie den Altkoalitionären Hetze vor, andererseits beklagte sie aber auch, Türkis-Blau habe nichts für den europäischen Außengrenzschutz getan.

95,6 Prozent für Rendi-Wagner
Am Nachmittag wurde die Bundesliste mit Rendi-Wagner auf Platz eins abgesegnet. Die Spitzenkandidatin erhielt 95,6 Prozent der Stimmen. Auch die anderen Bewerber an den wählbaren Positionen, über deren Listenplätze dem neuen Statut entsprechend erstmals einzeln abgestimmt wurde, kamen problemlos durch, wobei hier keine Zahlen genannt wurden.

An aussichtsreiche Stellen gesetzt wurden unter anderem der Vorsitzende der sozialdemokratischen Gewerkschafter, Rainer Wimmer, Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek, Klubvize Jörg Leichtfried und Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda sowie als einziger Neuling die Chefin der Sozialistischen Jugend, Julia Herr. Die an dritter Stelle platzierte Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures ist bereits in Wien abgesichert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit
Filzmaier-Analyse
Wohin und mit wem gehst du, SPÖ?
Österreich
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich
Hier im Video
Juventus siegt ohne Trainer - Pleite für Ribery
Fußball International
Premier League
Salah-Show! Liverpool gewinnt Hit gegen Arsenal
Fußball International
Hofft auf Jugend & EU
Van der Bellen warnt vor Ende der Menschheit
Österreich

Newsletter