Putzfirma wehrt sich:

„Wir sind auf keinen Fall Sklaventreiber“

Auf diesen Podestplatz hätte die Steyrer Reinigungsfirma „Elefantenstark“ gerne verzichtet, reihte sie doch die Arbeiterkammer OÖ auf Platz 1 im „Schwarzbuch Arbeit“ – denn es hatte 32 Beschwerden gegeben. Jetzt geht Chef Michael Huemer in die Gegenoffensive, will sich nicht als „Sklaventreiber“ hinstellen lassen.

„Wir schauen auf unsere Leute“, sagt Huemer und zeigt offen in der „Krone“-Redaktion auf, wie sich die Fälle aus den Jahren 2016 bis 2018 zusammensetzten. Einerseits gab’s Probleme mit den Tarifmodellen. „Da wurden Leute für 40 Stunden eingestellt, hatten aber nur 30 Stunden Arbeit. Oder es gab auch Mitarbeiter, die, entgegen der Anweisungen, vor 6 Uhr früh begannen und dann nach dem Ausscheiden den Nachtzuschlag verlangten“, erklärt der Firmenchef, der rund 750 Angestellte beschäftigt.

Mitarbeiter verrechneten mehr
Es gab auch Mitarbeiter, die nachweislich weniger Stunden am Dienstort waren, als sie verrechneten. „Seit 2018 haben wir deshalb GPS-Sensoren in unseren Dienstwagen“, erklärt Huemer.

Alles außergerichtlich bereinigt
Er hat alle Ansprüche außergerichtlich bereinigt. „Bei einer Anzahl von 4260 Ein- und Austritten während der drei Jahre und 27.000 Abrechnungen geht’s um eine Fehlerquote von 0,16 Prozent“, ärgert sich Anwalt Johannes Lehner, der nicht versteht, warum die Firma nur anhand einer „Stricherlliste“ und ohne inhaltliche Auswertung der Beschwerden als schwarzes Schaf dargestellt wurde.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen