30.06.2019 20:22 |

Nach großer Suchaktion

Vermisster Schwimmer tot aus dem Irrsee geborgen

Jener 57-jährige Mann, der seit Samstag nach einem Badeunfall im oberösterreichischen Irrsee vermisst wurde, konnte am Sonntag nur mehr tot geborgen werden. Die österreichische Wasserrettung fand ihn in einer Tiefe von 30 Metern. Als Unfallursache geht man von einem plötzlichen Herztod aus.

Der 57-jährige war mit seiner Ehefrau in Richtung Mitte des Irrsees geschwommen und bekam beim Zurückschwimmern Atembeschwerden und ging unter. Seine Frau holte sofort Hilfe, doch blieb die Suchaktion der Feuerwehr und der Wasserrettung zunächst erfolglos.

Alle Rettungsversuche waren vergebens
Auch Paddler waren aufgrund der Rufe der Frau zu Hilfe gekommen. Sie versuchten vergebens, nach ihrem Mann zu tauchen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 24. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)