27.06.2019 06:00 |

Nachfolger des BMW i8

BMW Vision M Next: Endlich ein echter Sportwagen?

BMW will seine Fahrspaß-Philosophie in eine autonom und elektrisch fahrende Zukunft retten. Wie, das zeigen die Münchner nun mit der Studie Vision M Next. Der Hybridsportwagen verzichtet weitgehend auf Roboter-Funktionen und stellt stattdessen den menschlichen Selbstfahrer in den Mittelpunkt. Die Basics: dynamisches Keil-Design, 600 PS aus drei Motoren und neuartiges Cockpit-Design.

Optisch ist das Zukunftsmobil in der Vergangenheit der Marke geerdet. Vom Sportwagen-Klassiker M1 übernimmt es neben der dynamisch-flachen Grundgestalt das breite Heck mit der ikonischen Lamellen-bewehrten Scheibe, während matt-orange Akzente an den vorderen Lufteinlässen sowie den hinteren Kotflügeln auch an den BMW Turbo erinnern. Ohne direkten Klassikerbezug kommt die Front aus, an der eine in die Breite gezogene und mit optischer Tiefe versehene Niere das aktuelle Riesen-Nüstern-Problem der Münchner Kühlergrill-Designer löst. Auffällig sind zudem die sehr kleinen, in die Lufteinlässe integrierten Scheinwerfer.

Neuartiges Info-Konzept
Stark futuristisch ist der Innenraum gestaltet. Das Herzstück bildet eine neuartige Einheit aus Lenkrad, Instrumententräger und Head-up-Display, von BMW „Boost Pod“ genannt. Hinter dem Volant, das mit zwei kleinen Monitoren versehen ist, findet sich ein transparenter, gebogener Bildschirm, durch den man auf die Windschutzscheibe blickt, in die weitere Informationen projiziert werden. Alle drei Elemente sollen in einer Sichtachse liegen und dem Fahrer so eine besondere Konzentration auf das Fahren ermöglichen. Von autonomen Fahrfunktionen - aktuell bei Studien schwer in Mode - ist beim M Next hingegen keine Rede. Selbst der vom vernetzten Infotainment-System angebotene Einparkservice am Zielort wird zwar online gebucht, dann aber von einem menschlichen Fahrer durchgeführt.

Sportwagentauglicher Antrieb
Bewegt wird der Sportwagen von einem Plug-in-Hybridantrieb mit zwei E-Maschinen und einem Vierzylinderbenziner. Damit hat der M Next dem aktuellen BMW i8 immerhin einen Zylinder voraus. Je einer der Elektromotoren sitzt an Vorder- und Hinterachse, der Verbrenner wirkt ebenfalls auf die Hinterräder. Je nach Modus des Zusammenspiels sind elektrischer Heckantrieb, elektrischer Allradantrieb oder Hybridbetrieb möglich. Insgesamt stehen bis zu 600 PS zur Verfügung, die elektrische Reichweite ist mit 100 Kilometern angegeben, die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 erfolgt in drei Sekunden. Dabei hilft auch ein sogenannter Boost-Plus-Modus, der auf Basis der Batteriedaten zeitweise einen Zusatzschub zur Verfügung stellt.

Mit dem Vision M Next will BMW einen konzeptuellen Gegenpart zum Vision iNext zeigen. Letzteres ist die Studie eines vor allem auf Komfort und autonomes Fahren ausgelegten Elektro-SUV, das als i5 ab 2021 in Serie gehen könnte. Auch der für Selbstfahrer gedachte M Next wird wohl in modifizierter Form Einzug in die Modellpalette halten, etwa als Nachfolger des Hybrid-Sportlers i8.

Wenn wir uns etwas wünschen dürfen: Bitte baut noch zwei Zylinder dazu und bringt einen echten Sportwagen, der auch ohne Motorsound aus den Lautsprechern „funktioniert“. Das ist genau die Entscheidung, die man bei BMW treffen muss: Bauen sie einen reinen i8-Nachfolger (also ein leidlich sportliches Fahrzeug mit emotional betrachtet ungenügender Zylinderzahl), einen waschechten Sportwagen mit allen Emotionen - oder beides.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen