05.06.2019 09:42 |

Trotz Job-Zusage

Foxconn verlagert 155 US-Arbeitsplätze nach Mexiko

Der Apple-Zulieferer Foxconn hat ungeachtet seiner Zusage zur Schaffung von Arbeitsplätzen in den USA 155 Stellen von dort nach Mexiko verlagert. Dies geht aus einer Mitteilung des Konzerns mit Sitz in Taiwan an den Bundesstaat Indiana sowie Unterlagen des US-Arbeitsministeriums hervor.

Demnach gab Foxconn den Stellenabbau in einer Fabrik nahe Indianapolis im November bekannt. Im Februar machte das Arbeitsministerium dafür laut Reuters die Verlagerung von Jobs nach Mexiko verantwortlich. Foxconn-Vertreter nahmen zu den Angaben zunächst nicht Stellung.

Neue Arbeitsplätze versprochen
Die 155 Stellen stehen im Verhältnis zu den 988.000 Mitarbeitern, die Foxconn nach eigenen Angaben weltweit beschäftigt. Allerdings steht der Konzern im Fokus, weil er 2017 bei einer Zeremonie im Weißen Haus die Schaffung von Arbeitsplätzen in den USA angekündigt hatte. Diese sollten in einem neuen Werk in Wisconsin mit 13.000 Beschäftigten entstehen.

Allerdings hat Foxconn inzwischen erklärt, diese Pläne zu prüfen. US-Präsident Donald Trump hatte die Foxconn-Ankündigung als Beleg dafür angeführt, dass er die Fertigung in den USA wieder ankurbelt. Er hat Unternehmen mit Strafen gedroht, die Arbeitsplätze ins Ausland verlegen sowie mit Zöllen auf Importe aus Mexiko. Eine Stellungnahme des US-Präsidialamts lag zunächst nicht vor.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden treffen auf Popstars und Schlager
Oberösterreich
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
Fahrwerk gebrochen
Mega-Doppeldecker legt Bruchlandung hin
Oberösterreich
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich

Newsletter