So, 19. Mai 2019
06.05.2019 16:57

Polizei ermittelt

Vier Ausflugsschiffe im Hafen Mörbisch ausgebrannt

Feuer im Hafen von Mörbisch am Neusiedler See im Burgenland: Am Montagnachmittag gerieten gleich vier Ausflugsschiffe, die offenbar vor Anker lagen, plötzlich in Brand. Rund 110 Einsatzkräfte von neun Feuerwehren standen im Einsatz, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Kräftige Windböen erschwerten jedoch die Löscharbeiten der Helfer massiv. Der entstandene Sachschaden dürfte enorm sein, vier Schiffe wurden zerstört. Die Brandursache ist Gegenstand von Ermittlungen.

Nach Angaben der Landessicherheitszentrale Burgenland wurden die Einsatzkräfte gegen 13.40 Uhr wegen des Feuers alarmiert. Als die Feuerwehr Mörbisch, als Erste vor Ort zu Stelle, eintraf, seien bereits zwei der Rundfahrtboote in Vollbrand gestanden, berichtete Feuerwehreinsatzleiter Christian Jäger. Auf einem davon dürfte der Brand - aus bis dato noch unbekannter Ursache - ausgebrochen und das Schiff in der Folge abgetrieben worden sein. Dabei dürften die Flammen auf das zweite Schiff übergegriffen haben.

Zwei weitere Boote seien losgemacht worden und hinter den brennenden Booten im Wasser getrieben. „Letztendlich sind vier Boote abgebrannt“, so Jäger. Aus Sicherheitsgründen wurde neben zahlreichen Helfern der Feuerwehr auch ein Rettungsfahrzeug zum Brandort beordert, hieß es. Personen kamen bei dem Feuer aber nicht zu Schaden, hieß es. 

Starker Wind erschwerte Löscharbeiten
Der starke Wind behinderte die Löscharbeiten der Helfer und fachte die Flammen immer wieder aufs Neue an. Erschwerend kam hinzu, dass „Boote hinausgetrieben sind aufs offene Wasser und von der Landseite nicht erreichbar waren“, erläuterte Jäger. Deshalb standen auch fünf Feuerwehrboote im Einsatz. Von den betroffenen Ausflugsschiffen blieben in der Folge nur noch Schutt und Asche übrig, bei einem fünften Boot, das in der Nähe lag, schmolzen sogar einige Scheiben aufgrund der enormen Hitze. Auch der Steg wurde von den Flammen schwer in Mitleidenschaft gezogen.

„Wir haben das Übergreifen auf die benachbarten Hütten und auf den Schilfgürtel verhindern können“, berichtete Jäger weiter: „Den Hütten ist nichts passiert.“ Die Nachlöscharbeiten im Hafen waren am Nachmittag noch in vollem Gange. Auch gilt es nun, die Ursache für das Feuer zu klären.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Kann nur abwarten“
Augsburg oder Frankfurt - Hinteregger nur „Ware“?
Fußball International
Mäuse-Jäger „Cop-Cat“
Weitere Katze bei Polizei-Reiterstaffel im Einsatz
Niederösterreich
Bayerns Meister-Party
Alaba singt, Ribery tanzt und Kovac duscht
Fußball International
SPÖ „fit für Neuwahl“
Rendi-Wagner zu Krise: „Kurz war gewarnt“
Österreich
Burgenland Wetter
11° / 20°
einzelne Regenschauer
9° / 20°
einzelne Regenschauer
11° / 20°
einzelne Regenschauer
12° / 21°
einzelne Regenschauer
10° / 20°
einzelne Regenschauer

Newsletter