Do, 23. Mai 2019
24.04.2019 15:00

„Krone“-Erfolg

Diese Schulwege werden jetzt sicherer gemacht

Unsere Leser entdecken Gefahrenzonen - und die Stadt Wien entschärft die Todesfallen. Das hat die „Krone“ gemeinsam mit den Behörden versprochen, und das wird auch eingelöst. Nach unzähligen Meldungen aus der Bevölkerung liegt jetzt eine erste Zwischenbilanz vor. Aber das ist erst der Anfang!

Elterntaxis, unübersichtliche Kreuzungen, fehlende Bodenmarkierungen, keine Ampel und so weiter - vor zu vielen Lehranstalten in der Stadt gibt es Zonen, die für Schulkinder Tag für Tag zur (Lebens-)Gefahr werden.

Nach dem Lkw-Todesdrama rund um einen kleinen Buben auf dem Zebrastreifen und vielen weiteren Unfällen mit verletzten Jugendlichen hat das Büro von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) rasch reagiert. So gibt es eine Million Euro zusätzlich für bauliche Maßnahmen, die Schulwege sicherer machen.

Erste Maßnahmen getroffen
Aber wo muss entschärft werden? Wo sind Kinder einem Risiko ausgesetzt? Wir haben gefragt - und sehr viele Antworten erhalten. Die erste Zwischenbilanz: Der erste Schwung der Mails und Briefe der „Krone“-Leser wurde von der Stadt bereits durchgearbeitet. Diese Adressen sind nach einer ersten Betrachtung der Behörden tatsächlich auf einer Gefahrenliste gelandet und werden einer intensiven Prüfung unterzogen. Das Ziel: Maßnahmen treffen, die diese Schulen wieder sicher machen.

Es handelt sich um folgende Lehranstalten bzw. Kreuzungen, die als Erstes entschärft werden:

  • 13. Bezirk: Maygasse
  • 14. Bezirk: Diesterweggasse/Cumberlandstraße
  • 23. Bezirk: Gatterederstraße/Knotzenbachgasse
  • 23. Bezirk: Wien-Mauer. Hier gibt es sogar schon einen Umbauvorschlag seitens der MA 46 (Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten).

„Sicherheit unserer Kinder geht vor“
Das ist freilich noch längst nicht alles. Wir bitten weiterhin um Hinweise, und die prüfenden Behörden arbeiten auf Hochtouren. Vassilakou: „Es ist schön zu sehen, wie alle an einem Strang ziehen. Auch wenn wir vielleicht nicht immer einer Meinung sind, die Sicherheit unserer Kinder geht vor. Wir werden den Weg weiter verfolgen.“

Vor welcher Schule gibt es eine Gefahrenzone? Infos bitte an: wien@kronenzeitung.at oder Muthgasse 2, 1190 Wien.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„The Dark Pictures“
„Man of Medan“: Neuer Trailer zum Horror-Game
Video Digital
Brandt, Hazard & Co.
Dortmund startet den Angriff auf Bundesliga-Krone
Video Fußball
Sortimente ausgebaut
Kampf um Kunden: Baumärkte ringen um Handwerker
Bauen & Wohnen
Schiemer und Letsch
LASK-Trainer: Sehr viel spricht für diese Lösung!
Fußball National
Wien Wetter

Newsletter