10.04.2019 07:54 |

Liberalisierungspläne

Taxifahrer protestieren gegen Uber und Co.

Taxifahrer sind am Mittwoch in mehreren deutschen Städten für einige Stunden zu Protestaktionen aufgerufen. Die bundesweit größte Aktion sei eine Sternfahrt in Berlin, bei der mehrere Tausend Taxis von drei Startpunkten aus im Schritttempo zum Brandenburger Tor fahren sollen, kündigte der Bundesverband Taxi und Mietwagen an.

Dort gebe es um 13.30 Uhr eine Kundgebung, für die sich via Twitter auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) angekündigt hat. Die Proteste richten sich gegen Pläne des Verkehrsministeriums, den Fahrdienstmarkt zu liberalisieren. Wesentliche Auflagen für neue Mobilitätsdienstleister wie Uber sollen gestrichen werden. Taxis müssten sich damit auf mehr Konkurrenz einstellen.

Nach ersten Demonstrationen im Februar soll es am Mittwoch in rund 30 deutschen Städten Protestaktionen geben. Nach Angaben des Verbands kommt der Taxiverkehr in Berlin dabei für einige Stunden um die Mittagszeit praktisch zum Erliegen. Auch die Telefonzentralen seien dann außer Betrieb. Autokorsos und Kundgebungen seien auch in Düsseldorf, Wiesbaden, Stuttgart und Dresden sowie vielen weiteren Städten geplant.

Einige Taxifahrer folgten dem Aufruf des Verbands allerdings erfahrungsgemäß nicht und seien trotzdem unterwegs - gerade an stark vom Taxiverkehr abhängigen Standorten wie dem Flughafen Berlin Tegel.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter