10.04.2019 06:30 |

Nach Beschwerden

Amazon im Visier: BWB startet Marktbefragung

Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) hat im Ermittlungsverfahren gegen den US-amerikanischen Online-Händler Amazon nun eine Marktbefragung gestartet. „Es wurden mehrere 100 Auskunftsverlangen an die umsatzstärksten Händler ausgesandt“, hieß es am Dienstag.

„Die Ermittlungen der BWB gehen zügig voran. Nach Auswertung der Marktbefragung und Gesprächen mit Amazon wird eine erste Einschätzung der Sachlage möglich sein“, sagte BWB-Generaldirektor Theodor Thanner. Die Behörde eröffnete Mitte Februar ein Ermittlungsverfahren gegen Amazon. Die Wettbewerbshüter reagierten damit auf zahlreiche Beschwerden österreichischer Händler, die vom Handelsverband im Dezember 2018 eingereicht wurden.

In den Beschwerden war die Rede von unbegründeten und plötzlichen Sperren von Händlerkonten sowie von der Verpflichtung, die Einkaufspreise offenzulegen. Zudem habe Amazon falsche Lieferangaben hinzugefügt und Produktrankings seien ohne Begründung verloren gegangen.

Praktiken gegenüber Marktplatzhändlern im Fokus
Die Bundeswettbewerbsbehörde will mit dem aktuellen Auskunftsverlangen die Marktposition von Amazon feststellen. Außerdem sind die von Amazon gegenüber den Marktplatzhändlern gesetzten Praktiken im Fokus, wie etwa Kontosperren, Ausschluss vom Handel mit bestimmten Produkten bzw. von Produktgruppen, Zustandekommen von Produktrankings, Manipulation betreffend Angaben zur Lieferzeit und Angaben über Einkaufspreise der Händler.

Zusammenarbeit mit deutschem Bundeskartellamt
Die Wettbewerbshüter rechnen mit Ergebnissen der Marktbefragung im Laufe des nächsten Monats. Die derzeitigen Ermittlungen würden in engem Kontakt und Abstimmung mit dem deutschen Bundeskartellamt durchgeführt, hieß es am Dienstag.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter