10.04.2019 07:57 |

Nutzer „terrorisiert“

Besucher von Pornoseiten erpresst: Haft für Hacker

Ein britischer Hacker (24) hat Besucher einer Porno-Webseite weltweit um mehr als eine halbe Million Euro erpresst - dafür muss er nun für sechs Jahre und fünf Monate ins Gefängnis. Ein Gericht in London verhängte diese Strafe am Dienstag.

Der Verurteilte habe Kontakte zu Kriminellen in Russland gehabt und sei Teil einer „ausgefeilten organisierten Gruppe“ gewesen, die Internetnutzer „in der ganzen Welt terrorisiert“ habe, sagte Staatsanwalt Russell Tyner. Die Hacker hätten Schadsoftware eingesetzt, die den Browser der Besucher pornografischer Seiten gesperrt habe.

Betroffene zahlten aus Scham
Der Verurteilte habe seinen Opfern Mitteilungen geschickt, die von Behörden zu stammen schienen und sie solange erpresst, bis sie die vermeintlichen Strafen gezahlt hätten, hieß es weiter. Obwohl die Betroffenen keine Verbrechen begangen hätten, hätten viele aus Scham gezahlt, so die Staatsanwaltschaft.

Über 500.000 Euro erpresst
Der frühere Student verdiente den Angaben zufolge mehr als 500.000 Pfund (etwa 580.000 Euro) an den Erpressungen. Er habe dann Cyber-Kriminelle unter anderem in China und den USA kontaktiert, um das erpresste Geld zu waschen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter