Sicherheitsbedenken

Paukenschlag! Cup-Finale NICHT im Austria-Stadion

Paukenschlag in der Causa Cup-Finale! Das Endspiel am 1. Mai wird nicht, wie geplant, im „Viola Park“, dem Heimstadion der Wiener Austria, über die Bühne gehen. Die Sicherheit könne nicht gewährleistet werden, erklärte der ÖFB am Montag. Mögliche Ausweichstandorte sind das Happel-Stadion und das Klagenfurter Wörthersee-Stadion. Im Video oeben sehen Sie eine aktuelle Stellungnahme von ÖFB-Geschäftsführer Bernhard Neuhold zur Verlegung des Cup-Finales.

Polizei, die Austria und der ÖFB kamen am Montag gemeinsam zum Entschluss, dass eine Verlegung „alternativlos“ sei, heißt es in einer Mitteilung des ÖFB. Grund: Die „aktuelle Lagebeurteilung“, also der Umstand, dass Rapid und Salzburg das Finale bestreiten, und die Ereignisse rund um das Wiener Derby im Dezember 2018 ergaben eine offenbar explosive Mischung. Von der die Veranstalter lieber die Finger lassen. Die Sicherheit sei unter diesen Umständen nicht zu gewährleisten, „jedenfalls nicht mit einem in irgendeiner Weise vertretbaren Aufwand“, heißt es.

Die Heimstätte der Austria hatte im Juni des Vorjahres vom ÖFB den Zuschlag für die Ausrichtung des Cupfinales für vier Jahre bis 2022 erhalten. Da sich die Austria nicht für das Endspiel qualifizierte, Rapid aber schon, erhielt die Vergabe nun eine Brisanz, die nicht überraschend kam.

Kraetschmer: „Besondere Umstände“
Austria-Boss Markus Kraetschmer, zuletzt von den eigenen Fans zum Sündenbock degradiert: „Wir haben die Einschätzung der Polizei mit Bedauern zur Kenntnis genommen und möchten gleichzeitig darauf hinweisen, dass diese aufgrund der aktuellen Gefahreneinschätzung den besonderen Umständen geschuldet ist.“ Die Proteste gegen Kraetschmer und die Austria hatten in den vergangenen Tagen bizarre Formen angenommen. Die violette Fan-Szene hängte Schlösser und Ketten über verschiedene Plätze in der Generali-Arena, dazu Tafeln mit der Aufschrift: „Die Tür bleibt zu!“

Am Samstag beim Heimspiel gegen Sturm Graz legten die violetten Supporter nach und legten Kraetschmer via Spruchbänder den Rücktritt nahe.

Happel oder Wörthersee?
ÖFB-Geschäftsführer Bernhard Neuhold hofft, dass mit der Entscheidung gegen das Austria-Stadion „wieder der Sport in den Vordergrund rückt und wir anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des ÖFB-Cups ein würdiges Finale erleben werden“. Wo es stattfinden wird, ist noch nicht klar. Infrage kommen jedenfalls das Happel-Stadion in Wien und das Wörthersee-Stadion in Klagenfurt.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)