30.03.2019 06:01

Erkennen und umgehen

Preis-Tricks in Online-Shops: So wehren Sie sich!

Wer online Reisen bucht oder ganz profane Dinge einkauft, muss damit rechnen, dass Shop oder Buchungsplattform den Preis dynamisch anpasst und dem einen Nutzer günstigere Tarife anbietet als dem anderen. „Dynamic Pricing“ nennen Fachleute diese oft als ärgerlich empfundene und von Konsumentenschützern viel kritisierte Praxis. Die Digital-Redaktion erklärt Ihnen hier, wie das funktioniert - und wie sie die Preis-Tricks im Online-Handel umgehen.

Buchungsplattformen tun es. Online-Shops ebenso. Kein Wunder: Für Händler jeder Art ist beim Dynamic Pricing viel Geld zu holen. Schafft man es, dem Kunden jenen Preis zu verrechnen, bei dem man maximal verdient und der Kunde gerade noch zuschlägt, lassen sich Umsätze und Gewinne steigern. Doch dafür muss man die Kunden gut kennen.

Wir verraten Ihnen, mit welchen Tricks Online-Anbieter Sie durchleuchten:

  1. Oft sind Preise abhängig vom Endgerät. Wer eine Website mit einem teuren Apple-Smartphone aufruft, kann höhere Preise als ein PC-Nutzer zu sehen kriegen.
  2. Die Tageszeit entscheidet: Wenn gerade viele Menschen online shoppen, können die Preise höher sein als zu Randzeiten. Zudem gibt es auch übliche saisonale Schwankungen.
  3. Über Cookies und Benutzerkonten wird das Kauf- und Suchverhalten ausgewertet, bei Cookies auch ohne Anmeldung. Das Wissen über Ihre Begehrlichkeiten kann dann in die Preisgestaltung einfließen - auch subtil, zum Beispiel als Rabatt.
  4. Preise können länderspezifisch variieren. Über die IP-Adresse erfahren Händler, woher der Kunde stammt und können die Preise der vermuteten Kaufkraft anpassen.
  5. Tracking-Links verraten Händlern, wenn jemand ihre Website von einer anderen Seite aus besucht. Das signalisiert prinzipiell größeres Interesse und kann zur Preisgestaltung genutzt werden.

Die gute Nachricht: Wer sich darüber im Klaren ist, dass Preise im Internet sich schnell verändern, kann den Spieß auch umdrehen, Dynamic Pricing aufdecken und versuchen, den Preis zu drücken.

Mit diesen Verhaltensweisen entlarven Sie Preis-Tricks: 

  1. Rufen Sie das Angebot vor dem Kauf mit mehreren Geräten - PC und Smartphone - auf, um die Preise zu vergleichen. Tauschen Sie keine Links zwischen den Geräten, nutzen Sie am Handy die Mobilfunkverbindung, damit Ihre Geräte verschiedene IP-Adressen erhalten.
  2. Nutzen Sie Preissuchmaschinen wie Geizhals oder Idealo. Die durchsuchen eine Vielzahl von Online-Shops nach dem günstigsten Angebot. Bei Flügen und Hotels durchsuchen etwa Trivago, Kayak, Skyscanner oder Momondo verschiedenste Buchungsplattformen.
  3. Wer einem Shop vorgaukeln will, er sei in einem anderen Land, nutzt einen VPN-Dienst und ändert seine IP. Das erledigen kostenpflichtige Anbieter oder, wenn die Verbindung nicht so schnell sein muss, der Browser Opera. Er hat einen Gratis-VPN-Dienst eingebaut.
  4. Rufen Sie das Angebot auf, ohne sich im Online-Shop anzumelden. Löschen Sie zuvor im Browser alle Cookies oder nutzen Sie gleich einen anderen Browser für diesen Besuch. Vergleichen Sie: Ist der Preis höher, wenn Sie angemeldet sind?
  5. Wenn Buchung oder Kauf nicht dringlich sind: Verfolgen Sie eine Zeitlang die Preisentwicklung. Bei Flügen kann der Preis zum Beispiel am Wochenende niedriger sein. Da buchen keine Geschäftsreisenden, die höhere Preise zu zahlen bereit wären.
Dominik Erlinger
Dominik Erlinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Bild“-Bericht
Paukenschlag! Uli Hoeneß hört als Bayern-Boss auf
Fußball International
„Gebrannte Kinder“
Schreddern: ÖVP hatte Angst vor Daten-Leaks
Österreich
LASK- und Sturm-Gegner
Krimi zwischen Eindhoven und Basel in CL-Quali
Fußball International
Wegen Brand-Brief
Argentiniens Fußballchef aus FIFA-Council geworfen
Fußball International
Rekord-Transfer
Ex-Rapidler Joelinton von Hoffenheim zu Newcastle
Fußball International
Üble Kurz-Gerüchte
Wird’s schon wieder so richtig schmutzig?
Österreich
Von Madrid nach Rio
Filipe Luis kehrt in seine Heimat zurück
Fußball International
Experte zu krone.tv
„Man wird Boris Johnson ernst nehmen müssen“
Video Nachrichten
Wirbel um Weltmeister
Boateng-Abschied? Das sagt Bayern-Trainer Kovac
Fußball International

Newsletter