OÖVP-Forderung:

„Gesetz für straffällige Asylwerber nachschärfen!“

Morgen, Mittwoch, bringt die Bundesregierung die Strafrechtsreform auf den Weg. Unter anderem werden Vergewaltiger oder Wiederholungstäter härter bestraft. ÖVP-Landesmanager Wolfgang Hattmannsdorfer lobt die Kurskorrektur. Er fordert aber auch eine Nachschärfung der Gesetze für straffällige Flüchtlinge.

Raufhandel mit Todesfolge, Anbahnung von Sexualkontakten zu Unmündigen sowie eine Vergewaltigung sind derzeit kein ausreichender Grund für eine Abschiebung. Erst ab einer Freiheitsstrafe von drei Jahren müssen Flüchtlinge das Land verlassen.

Verfahren beschleunigen
„Hier braucht es einen neuen rechtlichen Rahmen. Es ist unsere Pflicht Frauen und Kinder zu schützen“, fordert ÖVP-Landesmanager Wolfgang Hattmannsdorfer nach der allgemeinen Strafrechtsreform auch eine Nachschärfung der Gesetze für straffällige Asylwerber. Dabei müsse bei Delikten verpflichtend ein beschleunigtes Verfahren eingeleitet werden können.

Konsequent abschieben
Zum anderen sollen rechtskräftig verurteilte Asylwerber sowie Asylberechtigte künftig konsequenter abgeschoben werden. „Wer nach einem Sexualverbrechen rechtskräftig verurteilt wird, muss das Land verlassen“, so Hattmannsdorfer. Er verlangt auch eine strengere rechtliche Handhabe bei Verwendung falscher Identitäten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter