Vom Umweltanwalt:

LH-Vize Haimbuchner rügt „polemische“ Kritik

„Ich bin wirklich enttäuscht über die Kritik vom Umweltanwalt, weil sie absolut polemisch ist und jeglicher Grundlage im Gesetz entbehrt“, reagiert LH-Vize Manfred Haimbuchner (FPÖ) als Naturschutzreferent der Landesregierung auf Kritik vom Umweltanwalt am Entwurf des neuen Naturschutzgesetzes - wir berichteten.

Aarhus-Konvention über Mitbestimmung wird umgesetzt
Haimbuchner nennt den Anlass für die Novelle: : „Die Novelle des Naturschutzgesetzes ist notwendig aufgrund der Umsetzung völkerrechtlicher Verpflichtungen. Da geht es um die Umsetzung der Aarhus-Konvention, die ist nicht nur ein völkerrechtlicher Vertrag, sondern ist auch EU-Recht. Die EU kennt allerdings die Institution des Umweltanwaltes nicht, die arbeitet nur mit NGOs (Nichtregierungsorganisationen).“

Umweltanwalt genügt der Konvention nicht
„Der Umweltanwalt genügt der Konvention nicht - und wir wollen keine parallelen Zuständigkeiten.“, so Haimbuchner weiter: „Überall dort, wo die NGOs aufgrund der Aarhus-Konvention eine Parteistellung erhalten, überall dort wird der UA gesetzlich eingeschränkt. Aber es bleibt dem Umweltanwalt unbenommen, die NGO s in Verfahren zu beraten, zu unterstützen, sich einzubringen. Da ist die Zusammenarbeit zwischen NGOs und Umweltanwaltschaft gefordert.“


Sonnenschirme und andere Kleinigkeiten
Haimbuchner kontert auch Inhaltliche Kritikpunkten des Umweltanwalts, etwa beim Gewässerschutz. Da geht es um kleinere „Eingriffe“ im 50 Meter-Bereich, nämlich Sonnenschirme, Bänke, Truhen, für die es jetzt noch eines Feststellungsbescheids bedarf. „Da wollen wir nicht mitreden bei solchen Kleinigkeiten“, so der LH-Vize.

Neue Forststraßen im Wirtschaftswald
Forststraßen im Wirtschaftswald - da gebe es überhaupt keinen Bedarf, dass der Naturschutz mitredet. Anders natürlich in einem Naturschutzgebiet, Natura 2000, Nationalpark, Schutzwald, wo Gewässer betroffen sind, da redet Naturschutz mit. Haimbuchners Devise: „Wir schützen die Natur dort, wo es wirklich notwendig ist, in den heiklen Bereichen wollen wir mitreden, aus der unheiklen Bereichen ziehen wir uns zurück, im Sinn der Deregulierung.“

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter