13.12.2018 19:12 |

Spektakuläre Wende

Zweifel an Vergewaltigung: 5 Männer freigelassen

Spektakuläre Wende: Fast drei Monate nach einer angeblichen Vergewaltigung in München haben die Ermittler nun erhebliche Zweifel an den Aussagen des möglichen 15-jährigen Opfers angemeldet. Fünf Tatverdächtige seien deswegen am Donnerstag aus der Untersuchungshaft entlassen worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Fahndung gegen einen weiteren Mann wurde eingestellt.

Insgesamt sechs zwischen 17 und 28 Jahre alten Afghanen wurden von dem Mädchen beschuldigt, es im September mehrfach vergewaltigt zu haben. Mehrere deutsche Medien hatten Ende November übereinstimmend berichten, dass sich die 15-jährige Deutsche mit einem 17-jährigen Afghanen - er war der Hauptverdächtige - in dessen Wohnung aufgehalten habe.

Zum Sex gezwungen?
Dort habe der 17-Jährige das Mädchen zum Geschlechtsverkehr aufgefordert, was die 15-Jährige zunächst ablehnte. Durch verbale Drohungen sei sie eingeschüchtert und es kam dann doch zum Vollzug, erklärte die Polizei Ende November.

Danach soll die junge Frau weiterhin verbal bedroht worden sein. In den darauffolgenden vier Tagen - so behauptete sie - soll sie der Afghane gezwungen haben, mit fünf seiner Bekannten Geschlechtsverkehr zu haben. Als das Mädchen wieder zu Hause war, habe sie Bekannte über ihre schrecklichen Erlebnisse informiert. Die hätten schließlich die Polizei alarmiert, die den 17-Jährigen und vier weitere Verdächtige zwischen 20 und 28 Jahren festnahm.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter