06.12.2018 09:47 |

Appell aus der Ukraine

Admiral bietet sich für Gefangenenaustausch an

 „Mir bricht es das Herz, wenn ich meine Soldaten sehe, die von Russland illegal festgehalten werden!“ Mit diesem Worten hat der Chef der ukrainischen Marine, Admiral Igor Worontschenko, im Tauziehen zwischen Moskau und Kiew um 24 in Russland inhaftierte Seeleute am Donnerstag einen dramatischen Appell an Wladimir Putin gestartet. Der Admiral wäre demnach zu einem Gefangenenaustausch bereit und würde anstelle seiner Matrosen ins Gefängnis gehen, wenn der Kremlchef die Männer, denen wegen Grenzverletzung lange Haftstrafen drohen, dafür freilässt.

Die russische Küstenwache hatte ukrainischen Schiffen die Passage durch die Straße von Kertsch in das Asowsche Meer verweigert, die Schiffe aufgebracht und die Besatzungsmitglieder verhaftet. Seit sich Russland die ukrainische Halbinsel Krim einverleibt hat, betrachtet Moskau die Straße von Kertsch als alleiniges russisches Hoheitsgebiet. Der Zwischenfall hat erhebliche Spannungen zwischen Moskau und Kiew ausgelöst.

Mutter eines Gefangenen appelliert an Merkel
Unterdessen kündigten die Mütter der gefangenen ukrainischen Seeleute an, sich direkt an die deutsche Kanzlerin Angela Merkel um Unterstützung wenden zu wollen. „Die deutsche Kanzlerin ist sehr geschätzt in der Ukraine und wir wissen, dass sie Einfluss auf Putin hat“, wurde eine der Mütter von der deutschen „Bild“-Zeitung zitiert. „Wir hoffen, dass sie sich für unsere Söhne einsetzen wird und dass sie endlich zurück in die Heimat dürfen. Deshalb werden wir einen Brief an sie schreiben.“

Zuvor hatte die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft einen Austausch von verurteilten Russen vorgeschlagen, wenn Russland im Gegenzug die festgesetzten Matrosen gehen lässt. „Wir haben einen ausreichenden Austauschfonds: mehr als 300 Personen, die wegen antistaatlicher Aktivitäten verurteilt worden sind“, sagte Generalstaatsanwalt Juri Luzenko am Dienstag.

Matrosen drohen bis zu sechs Jahre Haft
Bei einem Prozess in Russland drohen den Matrosen bis zu sechs Jahre Haft. Moskau wirft ihnen illegalen Grenzübertritt vor. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko kündigte vor diesem Hintergrund an, Russland vor dem Internationalen Gerichtshof zu verklagen. Entsprechende Anweisungen seien an sein Justizministerium gegeben worden. Die Klage vor dem höchsten Gericht der Vereinten Nationen werde derzeit vorbereitet.

Video: Der Konflikt auf der Krim, einfach erklärt in weniger als drei Minuten

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Keine Cellulite mehr
In Topform! Lindsey Vonn trainiert wie verrückt
Video Sport-Mix
Barisic ist gefragt
Rapid: Trotz Altlasten muss jetzt Verstärkung her
Fußball National
Sichtung in der Stmk
Das letzte Aufflackern der blauen Racke
Tierecke
ÖFB-Klubs „verfolgt“
LASK: Das große Rätsel um die „Video-Bilder“
Fußball International
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International

Newsletter