23.11.2018 20:15 |

Klagenfurt

Radfahrverbot: Tauziehen um die Fußgängerzone

Das Radfahrverbot in der Klagenfurter Fußgängerzone rückt immer näher. FPÖ und ÖVP signalisieren bereits Zustimmung, können es aber nicht allein beschließen. Die Verkehrspolizei ist für ein generelles Verbot, wie es in allen Städten in Österreich üblich sei.

„In keiner anderen Stadt darf man in einer Fußgängerzone radeln. Daher waren wir damals dagegen, als das Verbot in Klagenfurt aufgehoben wurde“, so Johann Zwetti von der Verkehrspolizei. Bei der Überprüfung der Exekutive in den vergangenen Wochen habe sich der Verdacht bestätigt. „Manche fahren einfach kreuz und quer, auch wenn viele Fußgänger unterwegs sind.“

Neben der FP wäre jetzt auch die VP für ein Verbot während der Geschäftszeiten. „Die Gefährdung der Fußgänger in der Kramergasse und Wiener Gasse ist ja nicht unerheblich“, so Stadtrat Markus Geiger.

Die SP bleibt abwartend: „Wir haben doch ausgemacht, dass wir es erst in den Klubs beraten“, so Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler.

Die Grünen sind skeptisch. „Wegen ein paar Rowdys soll man nicht allen die Freude nehmen. Autofahren müsste man dann ja auch verbieten“, meint Stadtrat Frank Frey. Er wäre für eine Bewusstseinskampagne, gerade jetzt, wo es die Begegnungszone gebe.

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter