So, 18. November 2018

Doppelt hält besser

06.11.2018 08:17

Amazon: Zwei neue Hauptsitze statt einem

Amazon wird offenbar nicht einen weiteren Hauptsitz eröffnen, sondern zwei. Statt Platz für 50.000 Mitarbeiter in einer Stadt, sollen nun 25.000 in zwei Städten geschaffen werden. Hintergrund sei das Problem, genug qualifizierte Mitarbeiter im Technologie-Sektor zu finden, berichteten US-Medien. Zudem verringere eine Aufteilung die Probleme, die aus der Ansiedlung folgen: Staus und hohe Mieten. Eine Entscheidung soll demnach noch in dieser Woche fallen.

Wie das „Wall Street Journal“ berichtet, soll der weltgrößte Online-Händler abschließende Gespräche u.a. mit Dallas, New York und Crystal City im US-Bundesstaat Virginia führen. Bei Amazon war zunächst kein Kommentar zu erhalten. Die „Washington Post“ hatte am Samstag berichtet, dass sich Amazon bereits für Crystal City als Standort seines zweiten Hauptsitzes entschieden habe. Crystal City liegt nur wenige Minuten Fahrt von der US-Hauptstadt Washington entfernt. Bekannt war bisher eine engere Auswahl des Unternehmens auf 20 mögliche Standorte, darunter New York City, Boston, Chicago und Los Angeles. Das Vorhaben soll rund fünf Milliarden Dollar (4,38 Milliarden Euro) kosten.

Am Hauptstandort Seattle belegt Amazon mehrere Straßenzüge in der Innenstadt. Inzwischen füllt der Online-Händler 33 Gebäude aus, in denen mehr als 40.000 Mitarbeiter arbeiten. Amazon baute den Standort in der regnerischen Stadt unter anderem mit gläsernen Biosphären (Bilder oben) aus. Hinzukommen wichtige Entwicklungsstandorte im Silicon Valley. Weltweit zählt Amazon insgesamt rund 380.000 Mitarbeiter.

Mit der Suche nach einem neuen Standort hatte der Konzern einen Wettbewerb unter Städten und Bundesstaaten ausgelöst, bei dem nicht zuletzt mit Steuernachlässen um die neuen Arbeitsplätze gebuhlt werden dürfte. Es handle sich um gut bezahlte Jobs, stellte Amazon in Aussicht. Steuernachlässe nannte der Konzern neben dem Angebot an Bauland und Umsiedlungshilfen auch als Kriterium für die Entscheidung über den neuen Standort. Dem Konzern schwebe eine Metropole mit mehr als einer Million Einwohnern vor. Am neuen Sitz müsse es zudem einen internationalen Flughafen, öffentlichen Nahverkehr und gute Bildungseinrichtungen geben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Portugal holt Sieg in Gruppe 3 mit 0:0 in Italien!
Fußball International
Handoperation nötig
Verletzungsschock um Aksel Lund Svindal!
Wintersport
Holländer „stinkig“
Furzte sich Darts-Superstar Anderson zum Sieg?
Sport-Mix
„Der verlorene Sohn“
Goalgetter Modeste kehrt zum 1. FC Köln zurück
Fußball International
Nations-League-Finish
Foda peilt mit Österreich Sieg in Nordirland an!
Fußball International
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
Verstörende Prozession
Bischof lässt sich in Porsche von Kindern ziehen
Video Viral
ÖSV-Asse in Levi stark
Schild von Rang zwölf aufs Podest - Shiffrin siegt
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.