So, 20. Jänner 2019

Polizei ermittelt

16.10.2018 06:31

Fuchs neben Radweg starb nicht in Falle

Ein Fuchs in einer Falle direkt neben dem Gailtalradweg - wir haben berichtet - sorgte für Aufregung und böse Kritik an Jägern. Nun ermittelt die Polizei. Doch gejagt wird nicht ein Weidmann, sondern ein Unbekannter, der den ganz natürlich verendeten Fuchs in die das Fangeisen gesteckt und danach absichtlich am Radweg abgelegt hat.

„Verrückt! Wer tut so etwas?“, fragt sich aktuell im Gailtal nicht nur Amtsdirektor Gustav Rachoi von der Bezirkshauptmannschaft in Hermagor. Will hier denn jemand Jägern im Tal einen Schaden zufügen?

Tierkadaver wurde untersucht
Fakt ist, dass die Bezirksbehörde den Kadaver des toten Tieres untersuchen hat lassen. „Das Labor für veterinärmedizinische Untersuchungen in Klagenfurt stellte daraufhin fest, dass der Fuchs keine äußeren Verletzungen aufwies und das Tier nicht durch das Fangeisen, sondern eines natürlichen Todes verendet sei.“

Die Bezirksbehörde hat daraufhin die Polizei in Hermagor mit Ermittlungen beauftragt, um die Identität jenes Unbekannten zu klären, der den toten Fuchs in eine illegale, weil nicht mit einer eindeutigen Nummer markierten Falle gesteckt und danach am Radweg zwischen Rattendorf und Waidegg abgelegt hat. Für das Aufstellen von Fallen ist für verantwortungsbewusste, fallenjagende Jäger eine eigene Ausbildung vorgeschrieben.

Hannes Wallner
Hannes Wallner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Sperren in Innenstadt
Grazer Akademikerball: Kleine Demo, viel Polizei
Österreich
Kaiser vs. Türkis-Blau
„Nicht besser, wenn es anderen schlechter geht“
Österreich
„Krone“-Interview
Hasselhoff: „Ich bereue nichts in meinem Leben“
Video Show Adabei-TV
„Hunderte Nachrichten“
Wegen Erdogan-Kritik: NBA-Star mit Mord bedroht
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.