08.10.2018 14:24 |

Hinter Stoßfänger

Katze fuhr als blinder Passagier mehr als 150 km

In München haben Feuerwehrleute ein junges Kätzchen befreit, das offenbar eine mehr als 150 Kilometer lange unfreiwillige Fernreise hinter der Stoßstange eines Autos hinter sich hatte. Die Besitzer des Wagens alarmierten die Retter, weil sie Miauen hörten, die Quelle des Geräusches aber nicht ausmachen konnten.

Einsatzkräfte entdeckten die acht bis zwölf Wochen Babykatze dann hinter der Verkleidung des vorderen Stoßfängers und lockerten diesen, um das Tier zu befreien. Die Besitzer des Autos waren nach eigenen Angaben zuvor in Passau. Die Katze war vermutlich dort hinter den Stoßfänger geklettert.

Noch vor Ort erkannten die Anwesenden, dass die Katze eine Verletzung am linken Hinterbein hatte. Im Tierheim stellte ein Veterinär dann einen Bruch an dem verletzten Bein fest. Nach der ärztlichen Versorgung hat die kleine Samtpfote gute Genesungsaussichten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter