Mi, 19. Dezember 2018

Spezial-Tool notwendig

06.10.2018 11:27

Apple sperrt unabhängige Macbook-Werkstätten aus

Die Reparatur eines elektronischen Geräts ist in aller Regel sehr teuer - vor allem, wenn es sich um ein Apple-Gerät handelt und man das Gerät beim Hersteller in Schuss bringen lässt. Eine andere Wahl haben Apple-Kunden oftmals aber nicht. Laut US-Medienberichten sperrt Apple unabhängige Werkstätten nämlich per Software aus seinen Geräten aus.

Wer einen iMac Pro oder ein Macbook Pro reparieren lassen will, muss sich somit zwangsläufig an Apple wenden, berichtet das IT-Nachrichtenportal „Motherboard“. Apple verwende demnach eine proprietäre Spezial-Software für die Diagnose bei defekten Macbooks und iMacs, welche nach erfolgreicher Reparatur auch notwendig ist, um das Gerät wieder in Gang zu bringen.

Ohne Spezial-Software funktioniert Gerät nicht mehr
Wird Apples hauseigene Diagnose-Software am Ende einer Reparatur nicht ausgeführt, funktioniert der Rechner danach offenbar nicht mehr korrekt. Wer einen iMac oder ein Macbook Pro zu einer freien Werkstätte bringt, riskiert demnach, dass das Gerät hinterher nicht mehr korrekt arbeitet.

Apple begründet den Einsatz der Software nicht. Beim IT-Portal „Golem“ mutmaßt man aber, der Computerhersteller könnte die Software auch aus Sicherheitsgründen nutzen, um Manipulationen an der Hardware zu unterbinden. Immerhin haben just jene Geräte, bei denen ohne die Spezial-Software keine Reparatur mehr möglich ist, einen speziellen Chip eingebaut, der für die Verschlüsselung und den Schutz sensibler Daten zuständig ist.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schaumgebremst
Rapid: Keine Weihnachten wie immer
Fußball National
System machtlos
Bub (13) bedroht Mitschüler mit Umbringen
Oberösterreich
„Krone“-Interview
Teamchef Foda: „Es gibt Wichtigeres als Fußball“
Fußball National
„Heiße Weihnachten“
Schöne Liz Hurley postet supersexy Bikini-Video
Video Stars & Society
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.