Di, 23. Oktober 2018

VP-Idee sei „Blödsinn“

04.10.2018 05:30

Wirbel um Fußgängerzone am Linzer Hauptplatz

Zwischen der Linzer VP und FP fliegen wieder einmal ordentlich die Fetzen. Auslöser ist eine neuerliche Forderung der Volkspartei nach einer raschen Einführung der Begegnungszone am Hauptplatz.

„Völliger Blödsinn“, poltert FPÖ-Verkehrsstadtrat Markus Hein. Er meint damit die Forderung der ÖVP für eine Begegnungszone samt Tempolimit von 20 km/h am Hauptplatz. „Diese Maßnahme wäre eine wirkungslose Makulatur. Ohne Verringerung des Verkehrsaufkommens funktioniert eine Begegnungszone überhaupt nicht“, verweist Hein auf die Probleme im Bereich der südlichen Landstraße. Dort gilt seit 2012 Tempo 20. Das Problem sei aber nicht die Geschwindigkeit, sondern die extrem hohe Anzahl an Fahrzeugen.

Fußgängerzone ab 2022
Deshalb hält Hein an seinem Plan für eine Fußgängerzone am Hauptplatz ab dem Jahr 2022 fest: „Bis dahin sind alle vier neuen Brücken fertig. Erst danach kann der Durchzugsverkehr aus der Inneren Stadt   verbannt werden!“

ÖVP für rasche Lösung
ÖVP-Klubchef Martin Hajart hat für die vier Jahre Wartezeit kein Verständnis.  „Warum bis zur nächsten Gesetzgebungsperiode warten, wenn bereits jetzt Maßnahmen zur Verbesserung der Situation eingeleitet werden können?“

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.