20.09.2018 09:24 |

EU-Studie zeigt:

Illegale Downloads haben oft Malware im Schlepptau

Wer im Internet illegal Filme, Musik oder Videospiele herunterlädt, verletzt dabei nicht nur Urheberrechte, sondern setzt seine Geräte oft auch Gefahren durch Malware aus. Das geht aus einer Studie des Amtes der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) hervor, für die IT- und Kriminalforscher von Europol automatisiert über 1000 einschlägige Seiten auswerteten.

Die Spezialisten stießen bei den Websites, die im Verdacht standen, geschützte Inhalte illegal zu verbreiten, auf mehr als 4000 Dateien mit Schadsoftware oder potenziell unerwünschten Programmen. Diese 4000 schädlichen Dateien stammten von rund 100 einzeln entwickelten Malwarekomponenten, die häufig als nützliche Benutzersoftware angeboten werden, etwa in Form gefälschter Programme zur Installation von Spielen oder als kostenlose Programme für das Abrufen und Streamen von raubkopierten Inhalten, so die EU-Agentur in einer Mitteilung.

Bei den Dateien handelte es sich demnach um Schadsoftware oder andere Programme, die nach dem Herunterladen auf personenbezogene Daten auf den Computern oder Geräten zugreifen könnten. Die von den Forschern ermittelten Dateien kamen von Websites und Mobilanwendungen, die im Verdacht standen, raubkopierte Filme, Musik, Videospiele und Fernsehsendungen zu verbreiten, und sollten Nutzer dazu bringen, ihre Kreditkartendaten, Anmeldedaten für soziale Netzwerke oder sonstige personenbezogene Daten preiszugeben.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alarmfahndung in NÖ
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National
Bananen-„Witz“
TV-Star in Italien für Lukaku-Beleidigung gefeuert
Fußball International
Seit 2011 beim Klub
Manchester United verlängert mit De Gea bis 2023!
Fußball International
Champions League
Barcelona bangt um Messi und muss in Dortmund ran!
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter