Di, 18. Dezember 2018

Zur Plage geworden

16.09.2018 11:05

Aggressive Bergziegen werden per Heli umgesiedelt

Hunderte Ziegen dürfen derzeit im US-Bundesstaat Washington einen Helikopter-Flug genießen. Die Tiere sind im Olympic National Park zu einem Problem geworden: Unter anderem wurden Besucher des Parks immer wieder von den aggressiven Vierbeinern angegriffen. Ein Mann war bei so einer Attacke sogar gestorben. Deswegen werden ein Großteil der Tiere von einem auf solche Fälle spezialisierten „Umzugsunternehmen“ an einen anderen Ort umgesiedelt.

Eigentlich gehörten die weißen Bergziegen noch nie in den Nationalpark. In den 1920er-Jahren wurden sie laut „Washington Post“ in die Gegend eingeführt, um der dichten Vegetation Herr zu werden. Doch die Tiere wurden im Lauf der Jahrzehnte zu einer regelrechten Plage.

Denn nicht nur die Natur begann, unter der großen Population zu leiden: Die eigentlich entzückenden, flauschigen Bewohner stellten auch eine Gefahr für die zweibeinigen Besucher des Nationalparks dar. Im Jahr 2010 wurde ein 63-jähriger Wanderer von einer aggressiven Ziege angegriffen - obwohl der Sportler in einer Gruppe von zwei anderen Menschen unterwegs war.

90 Prozent werden umgesiedelt, der Rest erschossen
Nun will man die Tiere in einer aufwändigen, jahrelang geplanten Aktion loswerden. Damit die Bergziegen den Flug gut überstehen, bekommen sie eine Beruhigungsspritze und eine Augenbinde verpasst. Man rechnet damit, etwa 90 Prozent der Population auf diese Art und Weise innerhalb von zwei Wochen in einen Wald übersiedeln zu können. Der Rest soll im Laufe von drei bis fünf Jahren erschossen werden.

Menschen sind für die Bergziegen „Salzstreuer“
Doch warum greifen die Ziegen überhaupt Menschen an? Die Vierbeiner suchen in ihrem natürlichen Habitat nach Salz, im Olympic National Park gibt es allerdings keine natürlichen Salzquellen. Einige Ziegen haben daher „Menschen als Quelle von Salz durch Urin und Schweiß zu assozieren“, erklärte die Naturschutzbehörde der „Washington Post“. Dass manche Wanderer Ziegen teilweise mit der Hand gefüttert hätten, habe das Problem noch verstärkt.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Sensation! Dortmund stolpert, Hinteregger trifft
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.