Mo, 24. September 2018

Streit eskaliert

09.09.2018 10:37

Auto in Fußgänger gerast: Neun Verletzte in Moskau

Nach einem Streit mit seinen Freunden ist ein Mann in Moskau am Sonntag völlig ausgerastet: Wie das russische Innenministerium mitteilte, geriet der Kirgise mit seinen Bekannten in einem Kaffeehaus aneinander. Er verließ daraufhin das Lokal, wartete in einem Auto auf die Kontrahenten und raste mit dem Fahrzeug in die Gruppe. Neun Menschen wurden teilweise schwer verletzt.

Der Vorfall ereignete sich auf einem Boulevard im Süden der russischen Hauptstadt. Nachdem der Mann seine Bekannten abgepasst hatte, stieg er aufs Gaspedal seines VW Polo, als diese auf einem Fußgängerübergang die Straße queren wollten. Mindestens neun Personen trugen bei dem Crash Verletzungen davon, sie wurden in umliegende Spitäler gebracht.

Für den Fahrer klickten hingegen die Handschellen. Er unternahm nach der Kollision keinen Fluchtversuch, sondern wartete auf die Polizei, die ihn festnahm. Hinweise auf ein terroristisches Motiv gibt es nicht.

Taxler fuhr während Fußball-WM in Fangruppe
In Moskau werden immer wieder ähnliche Fälle bekannt. Während der Fußball-WM im Sommer war ein Taxifahrer mitten im Stadtzentrum in eine Fangruppe gerast. Von offizieller Seite hieß es, der Mann sei nach einer langen Schicht vollkommen übermüdet gewesen und am Steuer kurz eingenickt. Ein Terrorverdacht wurde ausgeschlossen. In anderen Fällen teilten die Behörden kaum Informationen mit.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.