Mo, 24. September 2018

„Krone“-Serie, Teil 3

21.08.2018 06:00

So schädlich ist Plastik für unsere Gesundheit

Mehr als zehn Milliarden Tonnen Kunststoff wurden - so die aktuellste Studie - von 1950 bis heute hergestellt! Entsprechend deponiert oder wieder verwertet wurden sie kaum. Die gewaltige Problematik: Plastik kann nicht (und wenn doch erst in Hunderten Jahren) von der Natur abgebaut werden und verschmutzt damit dauerhaft unsere Erde.

Darüber hinaus schadet Kunststoff nachgewiesen unserer Gesundheit - insbesondere die für das menschliche Auge unsichtbaren Plastikpartikel, die mittlerweile unseren gesamten Alltag durchdringen. TCM-Mediziner Helmut Faulenbach aus St. Pölten (siehe auch Interview) weiß: „Mikroplastik saugt Schadstoffe wie zum Beispiel das als krebserregend geltende PCB oder das Insektizid DDT wie einen Schwamm auf. Damit nehmen wir nicht nur Plastik, sondern zusätzlich Schadstoffe auf.“ Herzerkrankungen, Diabetes und Krebs Ob in Kosmetika, Shampoos oder Cremen, aber auch in Babypflegemitteln - kaum ein Produkt kommt ohne Kunststoffe aus.

Besonders heimtückisch ist die Chemikalie Bisphenol A (BPA), die im Körper ähnlich wie das Hormon Östrogen wirkt. Der Stoff wird eingesetzt, um Konservendosen zu beschichten oder Plastik zu härten und versteckt sich überall - etwa in Getränkeflaschen oder Behältern für Lebensmittel. Im Dezember 2017 stufte die EU die Industriechemikalie als besorgniserregend ein, da sie die Fortpflanzung beeinträchtigt. Darüber hinaus kann Bisphenol A sogar Diabetes sowie Herzkrankheiten verursachen.

In Österreich gilt seit dem 7. Oktober 2011 zumindest ein BPA-Verbot für intensiv genutzte Kleinkindartikel (zum Beispiel Babyfläschchen oder Schnuller).

Dabei ist BPA längst nicht die einzige Gefahr. So genannte Phthalate dienen als Weichmacher für Kunststoffe, weisen ebenfalls hormonähnliche Eigenschaften auf und gelten als krebserregend. Und dann sind da noch die polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, die genauso als Weichmacher eingesetzt werden und karzinogene und erbgutverändernde Eigenschaften aufweisen. „Trotz all dieser Bedenken wird Plastikmüll immer noch im Meer oder in Flüssen entsorgt“, kritisiert der GLOBAL—2000 Umweltchemiker Helmut Burtscher. Er warnt vor einer bisher kaum beachteten Quelle der Verschmutzung: nämlich den Abwässern aus unseren Waschmaschinen, die einem Meer an feinsten Kunststoffpartikeln gleichen.

Textilien aus Synthetikmaterialien (vor allem Outdoorbekleidung wird wegen der wasserabweisenden Eigenschaften daraus erzeugt) geben beim Waschen winzige Fasern ab, die von Kläranlagen nicht ausreichend gefiltert werden können. Der Wiener Hormonspezialist Markus Metka mahnend: „Nachkommenden Generationen droht ein Gesundheitsdesaster.“

Mark Perry, Kronen Zeitung

Jetzt Bild einsenden:
Kämpfen Sie mit der „Krone“ aktiv gegen den Plastikmüll!

Ab sofort rufen wir in unserer Kampagne „Die Plastik-Plage: Was wir Österreicher jetzt tun können“ zu einem umweltbewussteren Verhalten auf. Schnappen Sie sich Ihre Liebsten und zeigen Sie uns, wie Sie Ihre eigene Umgebung schöner machen! Ganz gleich, ob Sie den Müll auf einer Wanderung, bei einem Tag im Schwimmbad oder bei einem Spaziergang an der Donau finden. Alle Ihre inspirierenden Schnappschüsse werden in Ihrer „Krone“ veröffentlicht. Wir freuen uns auf Ihre Einsendungen per Mail an plastik@kronenzeitung.at oder direkt über den Upload gleich hier!

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.