So, 18. November 2018

„Gerechtigkeit kommt“

08.08.2018 07:48

Drohnen-Anschlag: Maduro bezichtigt Oppositionelle

Nach dem mutmaßlichen Anschlag auf Venezuelas Staatschef Nicolas Maduro - siehe Video oben - will die dem Präsidenten ergebene verfassunggebende Versammlung Abgeordnete der Opposition vor Gericht bringen. „Wenn Gerechtigkeit kommt, kommt sie hart“, erklärte der Vorsitzende der Versammlung, Diosdado Cabello, am Dienstag.

Bei einer für Mittwoch angekündigten Sitzung soll demnach die Immunität der Oppositionspolitiker aufgehoben werden.

Maduro selbst erklärte derweil in den Staatsmedien, der im Exil lebende frühere Parlamentspräsident Julio Borges sowie der Oppositionsabgeordnete Juan Requesens seien in das mutmaßliche Attentat verwickelt. Zuvor hatte Maduro Kolumbiens Ex-Präsident Juan Manuel Santos für den mutmaßlichen Anschlag verantwortlich gemacht.

Anschlag während Zeremonie
Maduro war am Samstag nach eigenen Angaben während einer Militärzeremonie in Caracas einem Mordanschlag entgangen. Zwei mit Sprengstoff beladene Drohnen seien in der Nähe des Staatschefs explodiert. Sieben Mitglieder der Nationalgarde wurden der Regierung zufolge verletzt, drei von ihnen schweben demnach in Lebensgefahr. Maduro blieb unversehrt.

„Maximale Bestrafung“ angekündigt
Maduro hatte zuletzt eine „maximale Bestrafung“ derjenigen angekündigt, die versuchten, „mich zu ermorden“. Es werde „keine Vergebung“ geben. Bisher wurden nach Behördenangaben sechs Menschen festgenommen.

Die Opposition erklärte nach dem mutmaßlichen Attentat, eine verschärfte Repression durch die Behörden zu fürchten. Das von der Opposition gehaltene, de facto entmachtete Parlament sprach sich am Dienstag für eine unabhängige Untersuchung der Drohnenexplosionen vom Samstag aus.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kristoffersen dahinter
Hundertstel-Krimi! Hirscher führt im Levi-Slalom
Wintersport
Projekt in Steiermark
Nachhaltige Kaserne: Bundesheer klopft auf Holz
Österreich
Tradition und Moderne
Ägypten: Aufbruch im Land am Nil
Reisen & Urlaub
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Salzburg

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.