Fr, 19. Oktober 2018

„Dürrekatastrophe“

08.08.2018 06:00

50 Grad! Europa ist im Hitze-Ausnahmezustand

Hoch „Johannes“ lässt Europa unter einer „Hitzeglocke“ (siehe Grafik unten) regelrecht dahinschmoren. Der Höhepunkt mit 38 Grad soll Österreich am Donnerstag mit voller Wucht treffen. Satellitenbilder zeigen, wie erschreckend stark sich die andauernde Hitzewelle auf die meisten Länder Europas auswirkt - siehe Video oben. In Spanien kletterte das Thermometer inzwischen auf 50 Grad Celsius!

Ausnahmezustand in Spanien mit 50 Grad
Die 50 Grad wurden im spanischen Cordoba gemessen, die Behörden riefen auf der Iberischen Halbinsel den Ausnahmezustand aus. Frankreichs Behörden verhängten aufgrund extremer Ozonwerte für den Großraum Paris sogar Fahrverbote - auf vielen Straßen wurde die Höchstgeschwindigkeit um 20 km/h gesenkt.

Rentiere suchen Sonnenschutz in Straßentunneln
Am Polarkreis ergreifen mittlerweile sogar schwitzende Rentiere vor 31,2 Grad Höchsttemperatur die Flucht und werden damit zur Gefahr für Autofahrer: Denn sie suchen in kühlen Straßentunneln Schutz vor der brütenden Hitze.

„Heißzeit“ hat weltweit fatale Domino-Folgen
Klimaforscher schlagen Alarm: Sie warnen vor einer „Heißzeit“. Die fatalen Domino-Folgen: Die Erde würde sich langfristig um bis zu fünf Grad erwärmen, der Meeresspiegel um bis zu 60 Meter ansteigen - Gletscher schmelzen. Wie jetzt der Kebnekaise in Schweden: Der 2097 Meter hohe Berg ist alleine im Juli um vier Meter geschrumpft …

Rekorde purzeln auch weltweit - etwa im Death Valley (Tal des Todes) im US-Bundesstaat Kalifornien: Unfassbare 52,7 Grad sind dokumentiert.

In Korea kostete der Sahara-Sommer mit Werten um die 41 Grad bereits 35 Menschen das Leben - seitens der Regierung spricht man von einer regelrechten „Katastrophe“.

„Landwirtschaft steuert auf Dürrekatastrophe zu“
Ein Begriff, den dieser Tage selbst Dr. Kurt Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung, in den Mund nimmt: „Die heimische Landwirtschaft steuert auf eine Dürrekatastrophe zu.“ Er spricht von mindestens 210 Millionen Euro Schaden im heurigen Jahr!

Eine kleine Hitze-Verschnaufpause bringt uns Kaltfront „Nadine“, die „Johannes“ gegen Ende der Woche kurz „kaltstellt“. Im Westen sinken die Temperaturen sogar auf etwa 20 Grad, im Osten auf angenehme 27 Grad. Ein Sommer wie damals …

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.