Di, 16. Oktober 2018

Dutzende Verletzte

31.07.2018 13:57

Zugunglück: Lokführer spricht von „Blackout“

Er habe ein „Blackout“ gehabt, so die Erklärung jenes Lokführers, dessen Garnitur der Mariazellerbahn Ende Juni in Niederösterreich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit in einer Kurve entgleiste. Insgesamt 34 teils schwer Verletzte gab es damals zu beklagen, es entstand ein Schaden im zweistelligen Millionenbereich. Hinweise auf einen möglichen technischen Defekt liegen bislang nicht vor.

Zum Zugunfall kam es am 26. Juni bei Völlerndorf in der Gemeinde Gerersdorf im Bezirk St.Pölten-Land. Drei Passagiere wurden schwer, 31 weitere leicht verletzt. Bereits Stunden nach dem Unfall hatten die Niederösterreichische Verkehrsorganisationsgesellschaft und die Polizei erklärt, dass der Zug aufgrund von erhöhter Geschwindigkeit in der Kurve entgleist war.

Statt der erlaubten 35 km/h war die Garnitur deutlich schneller unterwegs, die hintere Garnitur fuhr im Zuge des Unfalls auf die vordere auf. Beide wurden schwer in Mitleidenschaft gezogen. Bis zum 2. Juli blieb die Strecke wegen Aufräum- und Reparaturarbeiten gesperrt, Passagiere mussten auf einen Schienenersatzverkehr ausweichen.

Gutachten noch ausständig
Im Zuge der Befragung erklärte der Lokführer vor einigen Tagen, keine Erinnerung an die Momente vor dem Unfall zu haben. „Aufgrund dieser Angaben wird ein psychiatrisch-neurologisches Sachverständigengutachten eingeholt“, berichtete der Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, Karl Wurzer. Auch sprach der Mann, gegen den wegen fahrlässiger Körperverletzung und Gemeingefährdung ermittelt wird, von einem „Blackout“ sowie von „Handlungsunfähigkeit“.

Die Ermittlungen laufen auch weiterhin. Ausständig sei noch ein technisches Gutachten, das noch nicht in schriftlicher Form vorliegt, hieß es.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.