Di, 23. Oktober 2018

Krebsgefahr aus China

27.07.2018 10:46

Ärztekammer: Medikamente wieder in EU produzieren!

Die Affäre rund um verunreinigte Blutdruckmittel aus China, die den Wirkstoff Valsartan enthalten, sorgt in der EU weiterhin für Aufsehen. Derzeit läuft eine EU-weite Rückrufaktion. Auch Chargen in Österreich sind betroffen. Welche Gefahr die Verunreinigung birgt, haben nun Untersuchungen des Zentrallabors der Deutschen Apotheker ergeben: Mit einer Tablette pro Tag könnten die Patienten wahrscheinlich krebsauslösendes Nitrosamin entsprechend dem Konsum von zwei bis zehn Kilogramm Pökelfleisch aufgenommen haben. Angesichts dieses Befunds fordert die Österreichische Ärztekammer nun Maßnahmen zur Rückverlagerung der Produktion von Arzneimittelwirkstoffen in die EU.

„Die derzeit laufende Rückrufaktion von verunreinigten Valsartan-haltigen Medikamenten aus China beschäftigt Ärzte, Patienten und Apotheker in Österreich und ganz Europa", erklärte der Leiter des Referats für Medikamentenangelegenheiten der Ärztekammer, Karl Forstner, am Freitag. Schließlich handle es sich bei Valsartan um einen breit eingesetzten Wirkstoff zur Behandlung von Herzinsuffizienz und Bluthochdruck. Nur mit hohen Qualitätsstandards und den entsprechenden Kontrollmöglichkeiten sei die Versorgung der Bevölkerung mit sicheren Arzneimitteln zu gewährleisten.

„Große Verunsicherung bei Patienten“
Bisher hätten nur zwei Hersteller in Österreich deklariert, dass ihre Produkte frei von Verunreinigungen sind. Diese einwandfreien Medikamente seien jedoch in vielen Apotheken bereits ausverkauft. Daher müssten Patienten auf andere Wirkstoffe umgestellt werden. Das bedeute einen enormen zeitlichen Mehraufwand für die betreuenden Ärzte, vor allem aber große Verunsicherung bei den Patienten. „Es ist zu befürchten, dass manche Patienten ,sicherheitshalber‘ auch die vom Arzt verschriebenen unbedenklichen Medikamente nicht regelmäßig oder gar nicht einnehmen, was gerade bei Herzpatienten äußerst gefährlich werden kann“, so Forstner.

Ärztekammer warnt: „Medikamente nicht selbstständig absetzen“
Für Ärzte ist es nicht möglich, anhand der Medikamentenpackung festzustellen, ob ein Medikament von der Rückrufaktion betroffen ist. Die Ärztekammer ersucht daher Patienten, die Valsartan-haltige Arzneimittel zu Hause haben, diese in ihrer zuständigen Apotheke prüfen zu lassen. Sollte das Medikament betroffen sein, werde der betreuende Arzt die Umstellung auf ein anderes Präparat mit dem Patienten besprechen. Das sollte in der Regel kein Problem sein, weil es innerhalb dieser Wirkstoffgruppe genügend Alternativprodukte gebe. Keinesfalls sollten Patienten ihre Medikamente selbstständig absetzen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.