Polizei OÖ warnt

Erpressung mit „Sexvideos“: Täter wollen Bitcoins

Digital
25.07.2018 17:00

Wieder treiben Online-Erpresser ihr Unwesen in Österreich, diesmal ob der Enns. Mit der Drohung, angeblich korrumpierendes Sex-Videomaterial über ihre Opfer zu besitzen, versuchen die Ganoven, diesen Bitcoins aus der Tasche zu ziehen.

Die Polizei Oberösterreich warnt explizit vor Erpressungs-E-Mails, die im Land in Umlauf seien. Darin wird behauptet, der Empfänger habe „dreckige Seiten“ besucht und sich dabei selbst befriedigt. Eine Schadsoftware auf der Pornoseite habe es den Tätern aber ermöglicht, die Webcam zu aktivieren und die Handlung aufzuzeichnen sowie an sämtliche E-Mail-Kontakte zu gelangen.

(Bild: stock.adobe.com)

Wenn das Opfer nicht zahle, würde das Video den Kontakten in seinem Adressbuch übermittelt. Das „Lösegeld“ soll im Form von Bitcoins innerhalb von 72 Stunden bezahlt werden. Die Polizei rät in ihrer Aussendung am Mittwoch, diese E-Mails unverzüglich zu löschen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele