So, 19. August 2018

Xeon vs. Epyc

25.07.2018 17:01

AMD verhöhnt Intel mit gemeinen Werbeplakaten

Viele Jahre war der Wettlauf zwischen den CPU-Herstellern AMD und Intel eine klare Sache: Intel hatte den Markt fest im Griff, AMD belieferte als kleinerer Rivale vor allem Preisbewusste. Seit einigen Monaten ändert sich das: AMDs Ryzen- und Epyc-Prozessoren können es durchaus mit der Konkurrenz aufnehmen. Das gibt dem Intel-Rivalen Selbstvertrauen - und hat das AMD-Marketing offenbar zu ein paar ganz schön fiesen Werbesujets inspiriert.

Der Marketing-Schlagabtausch der beiden Prozessorgiganten hat sich in den vergangenen Monaten immer mehr zugespitzt. Zuletzt crashte AMD ein Gewinnspiel zum 40-jährigen Intel-Firmenjubiläum, bei dem der Rivale seinen neuesten Core-i7-8086K-Prozessor verloste, und bot den Gewinnern an, den Chip gratis gegen einen von AMD zu tauschen.

Intel quittierte die Aktion mit dem Twitter-Hinweis, der Rivale hätte doch einfach fragen können, wenn er einen Intel-Chip wolle.

Freche Werbeplakate am Flughafen
Am Flughafen von San José im Silicon Valley geht der Schlagabtausch nun in die nächste Runde. AMD hat großflächige Werbeplakate aufhängen lassen, auf denen man den bekannten Intel-Serverprozessor Xeon als Auslaufmodell hinstellt und zum Kauf des hauseigenen Konkurrenten Epyc anrät. Transportiert wird die Botschaft mit fiesen Wortwitzen, auf manchen Plakaten vergleicht AMD den Intel-Chip gar mit den ausgestorbenen Dinosauriern.

Intel hat bisher noch nicht auf die neuen Sticheleien des kleineren Rivalen reagiert. Tatsächlich kämpft der Rivale zum Firmenjubiläum wohl mit ganz anderen Sorgen. Jüngst musste Firmenchef Brian Krzanich wegen einer Liaison mit einer Mitarbeiterin den Hut nehmen. Vor einigen Monaten wurden massive Sicherheitslücken in Intel-Chips bekannt, von denen es einige zwar auch bei AMD gibt, die aber vor allem die Reputation von Intel beschädigt haben. Und zu allem Überfluss ist der x86-Prozessor, wie Intel und AMD ihn fertigen, in den letzten Jahren in vielen Gerätekategorien von ARM-Chips, wie man sie in Smartphones und Tablets vorfindet, in Bedrängnis gebracht worden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutscher Cup
Trimmel mit Eigentor, Gladbacher Rekordsieg
Fußball International
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.