Mi, 22. August 2018

Frau erschossen

22.07.2018 13:20

Schüsse in US-Supermarkt: Geiselnehmer überwältigt

Im kalifornischen Los Angeles hat sich am Samstag ein bewaffneter Mann in einem Supermarkt verbarrikadiert und offenbar eine Frau erschossen. Die Polizei konnte den Verdächtigen nach einem mehrstündigen Nervenkrieg festnehmen. Den Behörden zufolge hatte der Mann zuvor bei einem Familienstreit auf seine Großmutter und eine junge Frau geschossen, die die Freundin des Täters sein soll.

Nach den Schüssen im Zuge des Familienstreits sei der Mann mit dem Auto seiner Großmutter geflohen und habe die andere Frau mitgenommen, sagte der Polizeibeamte Barry Montgomery vor Journalisten. Der Mann sei dann nach einem Schusswechsel mit der Polizei in den Supermarkt eingedrungen.

Laut Eric Garcetti, Bürgermeister von Los Angeles, sei in dem Supermarkt auf eine Frau geschossen worden, diese sei kurz darauf gestorben. Bei der Getöteten handle es sich um eine Mitarbeiterin des Supermarktes, berichtete CNN. Sechs Menschen im Alter von zwölf bis 81 Jahren seien nach der Geiselnahme mit leichten Verletzungen im Krankenhaus behandelt worden. Die Festnahme des Verdächtigen sei problemlos verlaufen, sagte Montgomery.

„Der Boden war voller Blut“
Ein Kunde des Supermarkts schilderte seine Eindrücke später in mehreren Twitter-Botschaften. Er habe gerade den Supermarkt betreten, als ein Auto gegen eine Straßenlaterne in der Nähe des Eingangs geknallt sei, schrieb Devin Field. Ein bewaffneter Mann sei aus dem Fahrzeug ausgestiegen und habe auf die Polizei geschossen. Field konnte sich nach eigenen Angaben hinter einer Wand verstecken.

Der Angreifer sei in den Supermarkt eingedrungen und habe dabei geschossen. In dem Geschäft habe der Schütze „Geiseln“ genommen, schrieb Field. Angestellte des Supermarkts hätten über Notausgänge fliehen können. Sie hätten erzählt, dass der Boden voller Blut gewesen sei.

Verschiedene US-Medien wie die „Los Angeles Times“ berichteten, dass während der mehrstündigen Belagerung des Supermarkts durch die Sicherheitskräfte immer wieder Menschen durch die Eingangstür oder Fenster ins Freie geflüchtet seien. Am Ende bat der Täter laut LAPD selbst darum, dass ihm Handschellen angelegt werden. Die genauen Hintergründe und das Motiv waren zunächst unklar.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.