Botschaft nach Flucht

Jetzt spricht Hadishats Vater über den Mord

Wien
17.07.2018 19:05

Der Mord an der siebenjährigen Hadishat, mutmaßlich durch den 16-jährigen Nachbarsbuben Robert K., in einem Wiener Gemeindebau war eine der grausamsten Bluttaten in Österreichs Kriminalgeschichte. Jetzt hat sich der Vater des ermordeten Mädchens, der in Südtirol aus der Haft geflohen ist, in einer Videobotschaft zu Wort gemeldet. Er spricht darin über seine Trauer, den Grund für die Flucht und seine Gefühle gegenüber dem mutmaßlichen Mörder seiner Tochter.

Der Vater der siebenjährigen Hadishat saß zum Zeitpunkt des schrecklichen Mordes wegen Schlepperei in einem Gefängnis in Südtirol. Er nutzte, wie berichtet, einen Freigang und kehrte nach dem Mord an seiner Tochter nicht mehr ins Gefängnis zurück. Der Tschetschene ist seither zur Fahndung ausgeschrieben.

Der Vater der Siebenjährigen kehrte von einem Freigang nicht mehr in die Justizanstalt Bozen zurück. (Bild: Birbaumer Christof)
Der Vater der Siebenjährigen kehrte von einem Freigang nicht mehr in die Justizanstalt Bozen zurück.

Die TV-Nachrichten „PULS 4 News“ erreichte nun eine Videonachricht des Mannes. Darin bat er die Justizanstalt Bozen um Entschuldigung. „Sie haben mir vertraut und mich immer wieder auf Freigang gelassen“, so der Tschetschene.

Hadishats Vater meldete sich jetzt in einer Videobotschaft zu Wort. (Bild: Puls 4 News)
Hadishats Vater meldete sich jetzt in einer Videobotschaft zu Wort.

Er sei eigenen Worten zufolge geflohen, weil er so schnell wie möglich zu seiner Familie wollte. „Ich habe noch vier Mädchen und einen Buben.“ Auf Blutrache sei er aber nicht aus, wie der Mann in der Videonachricht betont.

Am 11. Mai geschah die schreckliche Tat in einer Wohnung eines Gemeindebaus in Wien-Döbling. (Bild: Andi Schiel)
Am 11. Mai geschah die schreckliche Tat in einer Wohnung eines Gemeindebaus in Wien-Döbling.

Der Flüchtige bedankte sich auch bei der österreichischen Polizei für die „schnelle Ermittlungsarbeit“ im Mordfall seiner Tochter. Das österreichische Gesetz sei gut, „der Verdächtige soll danach bestraft werden“, erklärt der Vater des ermordeten Mädchens.

(Bild: Andi Schiel, Kronen Zeitung, krone.at-Grafik)

In einem österreichischen Gefängnis will übrigens auch Hadishats Vater bald sitzen. Er wünscht sich in dem Video, seine Reststrafe hier verbüßen zu dürfen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele