Di, 14. August 2018

„Akuter Krampf“

13.07.2018 12:46

Wirbel um stolpernden Juncker bei NATO-Dinner

Einen bizarren Auftritt hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker beim NATO-Galadinner am Mittwochabend hingelegt: Auf einem Video ist zu sehen, wie er schwankt und stolpert und von anderen Teilnehmern gestützt werden muss. Nun rätselt das Internet darüber, ob der Politiker möglicherweise betrunken war - oder ob vielmehr gesundheitliche Probleme der Grund für seine wackelige Vorstellung waren. Die EU-Kommission sprach am Freitag von einem „akuten Krampf“.

Im Brüsseler Parc du Cinquantenaire fällt es Juncker sichtlich schwer, zu gehen. Als er ein paar Stufen bewältigen muss, fällt er fast um, erst als ihm andere Teilnehmer zu Hilfe eilen, schafft der 63-Jährige diese Hürde.

Als er vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron begrüßt wird, verliert Juncker beinahe das Gleichgewicht. Während der Vorstellung einer Artistin greifen ihm schließlich Sauli Niinistö und Petro Poroschenko, die Staatschefs von Finnland und der Ukraine, unter die Arme. Später wurde er in einem Rollstuhl gesehen, in dem er in ein Gebäude geschoben wurde.

Nun wird in sozialen Medien diskutiert, ob der Kommissionschef gar zu tief ins Glas geschaut habe.

Die Erklärung könnten allerdings auch Rückenschmerzen sein: Juncker hatte bereits in der Vergangenheit erwähnt, an Ischias-Schmerzen zu leiden - in extremen Fällen kann dies zu einer Lähmung der Beine führen. Der Betroffene selbst wollte sich nicht dazu äußern. „Es wäre nicht angemessen, irgendwelche gesundheitlichen Probleme öffentlich zu diskutieren“, hieß es aus Junckers Büro.

Auch die EU-Kommission schaltete sich in dieser heiklen Angelegenheit ein. Ein Sprecher teilte mit, Juncker habe am Mittwochabend einen „akuten Krampf“ gehabt. Die Frage, ob der Luxemburger Alkohol mit Medikamenten gemischt habe, verneinte der Sprecher. Zu spekulieren, ob Juncker betrunken war, sei „mehr als geschmacklos“, weder elegant noch fair. Der EU-Kommissionspräsident habe ein volles Programm und halte weiterhin an diesem fest.

Vilimsky: EU „zur Lachnummer gemacht“
Nach Ansicht des FPÖ-Generalsekretärs und EU-Abgeordneten Harald Vilimsky wäre es „mehr als hilfreich“, wenn Juncker noch vor der EU-Wahl im Mai 2019 „den Hut nähme“. Der heimische Politiker meinte, der Kommissionspräsident habe
„die gesamte Europäische Union zur Lachnummer gemacht“.

Leichtfried: „Unglaubliche Entgleisung“ von Vilimsky
Mit dieser Kritik handelte sich Vilimsky selbst Tadel ein: SPÖ-Europasprecher Jörg Leichtfried hält die Worte des FPÖ-Politikers für eine „unglaubliche Entgleisung“. „Als Generalsekretär der Regierungspartei FPÖ hat Vilimsky mit seinem heutigen Auszucken ein bis dato nicht bekanntes Niveau erreicht. Österreich ist jetzt das EU-Vorsitzland. Jemand wie Vilimsky darf auch aus Sicht der Regierung nicht länger in seiner Position sein“, empörte sich Leichtfried.

In einer Presseaussendung wies der SPÖ-Politiker außerdem auf die „Champagneraffäre“ hin: „Vilimskys FPÖ-Fraktion im EU-Parlament (ENF) muss über 500.000 Euro öffentliches Steuergeld zurückzahlen, nachdem dieser exorbitant hohe Betrag für Champagner und Luxus-Essen verprasst wurde. Schon da hätte der freiheitliche Generalsekretär den Hut nehmen müssen“, so Leichtfried.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brücken-Drama in Genua
Star-Kicker „verpasst“ Inferno um 10 Minuten!
Fußball International
„Kein Rosinenpicken“
Brexit: Strache stellt sich hinter EU-Kommission
Österreich
Champions League
LIVE: RB Salzburg will auch bei Tetovo siegen!
Fußball International
Nach Vergewaltigung
Versuchter Mord an Ex-Geliebten: 18 Jahre Haft
Österreich
WM-Qualifikation
Verletzte Schnaderbeck fällt für Österreich aus!
Fußball International
141 Migranten verteilt
Malta lässt NGO-Schiff Aquarius anlegen
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.