Mi, 14. November 2018

Auch über Facebook

08.07.2018 06:00

Rechnungshof setzt erneut auf Bürgerbeteiligung

Bürger können dem Rechnungshof bereits zum zweiten Mal Vorschläge machen, was die Institution genauer unter die Lupe nehmen soll. Präsidentin Margit Kraker freut sich über Anregungen über den Postweg, E-Mail und - am Puls der Zeit - über Facebook-Direktnachricht. Im vergangenen Jahr gingen rund hundert Prüfvorschläge ein.

Ab sofort kann sich jeder Bürger an den Rechnungshof wenden. Der Prüfungsschwerpunkt liegt dabei auf „Bürgernutzen - qualitätsvolle Leistungserbringung, Kostenoptimierung und zeitgemäße Aufgabenerfüllung“. Jede Anregung wird dabei ernst genommen, allerdings: „Naturgemäß können nicht alle automatisch in die Prüfungsplanung übernommen werden. Teilweise werden bereits laufende Prüfungen um diese Anregungen ergänzt. Andere Ideen führen tatsächlich zu ganz eigenständigen Prüfungen“, erzählt Sprecher Christian Neuwirth.

Eine Prüfung, die aufgrund von Hinweisen von Bürgern vorgenommen wird, ist ein Verkehrsprojekt in Oberösterreich, das der Rechnungshof in Kürze unter die Lupe nimmt.

Um mit dem Rechnungshof Kontakt aufzunehmen, kann man eine Nachricht an das Facebook-Profil, eine E-Mail an buergerbeteiligung@rechnungshof.gv.at oder einen Brief an die Adresse des Rechnungshofes (Kennwort Bürgerbeteiligung, Dampfschiffstraße 2, 1031 Wien) schicken. Bis 20. August werden Vorschläge entgegengenommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat bei Bayern
TV-Experten geohrfeigt: Ribery entschuldigt sich
Fußball International
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National
EU-Sorgenkind Italien
Österreich würde Defizitverfahren unterstützen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.