Mo, 15. Oktober 2018

„Gibt Luft nach oben“

29.05.2018 14:52

„Fleck“-Fiasko: Reform der Mathe-Matura gefordert

Die schriftliche Matura ist korrigiert, nun heißt es für viele weiter zittern. Jedem Fünften droht in Mathematik ein „Fleck“. Kritik hagelt es von allen Seiten. Universitätsprofessor Rudolf Taschner plädiert für eine Lösung des Problems.

Mathematik ist für Tausende Schüler ein Albtraum. Gerade das aktuelle Fiasko rund um die Zentralmatura zeichnet erneut ein fragwürdiges Bild des Gegenstandes. Knapp jeder fünfte Maturant hat in der kommenden Woche noch Gelegenheit, sich den Fünfer auszubessern.

Rudolf Taschner, Vizeobmann im Unterrichtsausschuss des Nationalrates für die ÖVP, kämpft seit Jahren dafür, dass Schüler Freude an Mathematik haben. Die derzeitige Diskussion sieht er als Chance für eine Verbesserung.

„Gibt noch Luft nach oben“
So waren im ersten Teil der Klausuren kleine Fallen eingebaut, über die ein Schüler in der Nervosität leicht stolpern kann, analysiert der Professor. Bei der Gestaltung der Prüfungen „gibt es noch Luft nach oben“. Viel besser wäre ein Pflichtteil mit Standardaufgaben, den alle beherrschen müssen und der zentral korrigiert wird.

Der zweite Part umfasst die „Kür“. Dabei werde die Kreativität gefördert. „Hier haben die Lehrer die Möglichkeit, zu zeigen, was sie die Schüler gelehrt haben.“ Das mache alle glücklicher. Dieser Teil kann vom Klassenlehrer korrigiert werden. Dem Argument der Vergleichbarkeit bei der Zentralmatura kann Taschner nichts abgewinnen. „Es kommt nicht auf die Vergleichbarkeit an, sondern auf die Studierbarkeit“, so der Bildungsexperte.

Martina Münzer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.