Do, 21. Juni 2018

Zur royalen Hochzeit

15.05.2018 10:09

Harry und Meghan zieren nun auch Briefmarken

Die britische Royal Mail gibt zur Hochzeit von Prinz Harry (33) und Meghan Markle (36) an diesem Samstag Sonderbriefmarken heraus. Auf den Marken im Wert von 1 und 1,55 Pfund Sterling ist das Paar einmal eng umschlungen in Farbe und einmal Hand in Hand in schwarz-weiß zu sehen. 

Die Bilder wurden für die Verlobung Ende vergangenen Jahres aufgenommen. Die Wertzeichen sind ab Samstag in Postfilialen in ganz Großbritannien erhältlich. Auch drei verschiedene Gedenkmünzen für die Hochzeit sind bereits im Umlauf.

Sicherheitskräfte in Alarmbereitschaft
Die royale Hochzeit in Windsor versetzt unterdessen die Sicherheitskräfte in höchste Alarmbereitschaft. Für besondere Anspannung dürfte bei der Polizei sorgen, dass Harry und Meghan in einer offenen Kutsche durch die Stadt fahren wollen. Sie möchten so viele Menschen wie möglich an ihrem großen Tag teilhaben lassen, hatten sie verkündet. Doch spätestens seit dem Paar Anfang des Jahres ein Umschlag mit weißem Pulver zugesandt wurde, dürfte klar sein, dass es auch Menschen gibt, die es nicht gut mit ihnen meinen. Das Pulver stellte sich zwar als harmlos heraus, doch der Brief enthielt auch eine rassistische Hassbotschaft, wie die Polizei mitteilte. Meghan hat mütterlicherseits afroamerikanische Wurzeln.

Entsprechend hoch sind die Sicherheitsvorkehrungen: Zehntausende Zuschauer, die einen Blick auf das Brautpaar werfen wollen, müssen einem Bericht der BBC zufolge durch ähnliche Sicherheitschecks gehen wie am Flughafen. Geschäfte und Gebäude in der Innenstadt werden vor dem großen Tag durchsucht. Die Strecke des Hochzeitszugs wird von Soldaten der königlichen Garderegimenter bewacht.

Flugverkehr geregelt, Drohnen bekommen Flugverbot
Flugzeuge dürfen am Samstag nicht tiefer als rund 750 Meter über Windsor fliegen. Der Flugverkehr am nahen Londoner Airport Heathrow sei aber nicht beeinträchtigt, hieß es in einer Mitteilung der Polizei. Auch Drohnen haben Flugverbot.

Für Autos werden große Teile der Stadt schon am Vorabend gesperrt sein. Kameras mit Kennzeichenerfassung sollen verdächtige Fahrzeuge frühzeitig ausfindig machen. Spürhunde und berittene Polizisten sollen für zusätzliche Sicherheit sorgen. Mit Barrieren will die Polizei einen Anschlag wie im vergangenen Jahr auf der Londoner Westminster Bridge vermeiden, wo ein Attentäter mit dem Auto reihenweise Fußgänger überfuhr. Die Polizei setzt aber auch auf die Hilfe der Bevölkerung und der Besucher - sie sollten „die Augen und Ohren“ der Sicherheitskräfte sein.

Meghans Vater kommt nicht zur Hochzeit
Für Schlagzeilen sorgte zuletzt auch Meghan Markles Vater. Er wird seine Tochter am Samstag doch nicht zum Altar führen, weil er vor sechs Tagen einen Herzinfarkt erlitten habe und sich noch erholen müsse, teilte Thomas Markle US-Medien mit. Außerdem wolle er die königliche Familie nach dem Foto-Skandal rund um gestellte Paparazzifotos nicht weiter beschämen, wird der 73-Jährige weiter zitiert. 

Markles Vater räumte in einem Interview ein, dass er mit Fotografen zusammengearbeitet habe, um vor der Hochzeit eine Reihe Bilder von ihm zu stellen. Er sei zuvor über Paparazzi-Schnappschüsse verärgert gewesen, die ihn in ein schlechtes Licht gerückt hätten. Doch nun bedaure er seine Absprache mit den Fotografen, diese seien ein „dummer Fehler“ gewesen, wie zugibt.

Getrennte Betten vor der Hochzeit
Die Nacht vor der Hochzeit werden Meghan und Harry übrigens ganz traditionell getrennt verbringen. Die beiden werden in Hotels nahe dem Schloss Windsor übernachten, teilte der Kensington Palast am Montag mit. Prinz Harry wird demnach im „Coworth Park“ nächtigen, einem Luxushotel in der Nähe der berühmten Pferderennbahn Ascot. Für das kommende Wochenende sind dort bereits alle Zimmer ausgebucht, eine Suite Anfang Juni kostet rund 2400 Euro pro Nacht. Auch Harrys Bruder, Prinz William (35), gönnt sich der Mitteilung zufolge als Trauzeuge eine Übernachtung in der Luxus-Unterkunft.

Meghan Markle wird mit ihrer Mutter, Doria Ragland, im Cliveden House Hotel an der Themse übernachten. Suiten gibt es dort ab einem Preis von umgerechnet 1250 Euro. Meghan wird am Hochzeitstag gemeinsam mit ihrer Mutter mit dem Auto zur Kirche fahren. Die Hotelanlagen liegen etwa 24 Kilometer voneinander entfernt. Von beiden Hotels ist es eine knappe halbe Stunde Fahrzeit zur Kirche auf dem Gelände von Schloss Windsor.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.