Fr, 19. Oktober 2018

Bis zu 85 km/h schnell

12.05.2018 07:25

Deutsche Wasserrettung setzt Drohnen an Ostsee ein

Rechtzeitig vor der Eröffnung der Badesaison rüstet die Wasserrettung an der Ostsee auf: Dort werden ab kommender Woche 18 Drohnen eingesetzt, die im Notfall mit bis zu 85 km/h zu Hilfe eilen können. Die Flugkörper können auch eine Schwimmhilfe transportieren und über Verunglückten abwerfen.

Die fliegenden potenziellen Lebensretter sind mit einer Kamera ausgestattet und können schneller als jeder Mensch bei einem Ertrinkenden sein. So soll die Zeit, bis ein Rettungsschwimmer am Unglücksort eintrifft, überbrückt werden. Einen Ersatz für menschliche Retter stellen sie allerdings nicht dar.

Dafür wurden handelsübliche Drohnen mit Sondervorrichtungen für die Schwimmhilfen umgerüstet. Insgesamt habe man für die 18 umgebauten Flugkörper 54.000 Euro in die Hand genommen, hieß es. Sorgen um die Privatsphäre, wenn man sich leicht bekleidet am Strand aufhält, muss man sich angeblich nicht machen: Die von der Kamera übertragenen Bilder würden demnach nicht gespeichert.

Bereits im Vorjahr wurde der Einsatz von Drohnen an der Ostseeküste getestet. Wenn die Badesaison dort heuer offiziell am 15. Mai startet, werden die Drohnen - erstmals in Deutschland - regulär ihren Dienst an 14 Badestränden an der Ostsee und an vier großen Binnenseen antreten.

Drohnen suchen in Österreich Wärmelecks - und Mörder
Auch in Österreich werden Drohnen im Bedarfsfall bei Einsätzen verwendet. So hat ein fliegender Helfer in Graz, der mit einer Wärmebildkamera ausgestattet wurde, heuer bei der Suche nach undichten Stellen im Fernwärmenetz geholfen. Auch bei der erfolglosen Suche nach dem mutmaßlichen Doppelmörder von Stiwoll, Friedrich F., wurde eine Drohne eingesetzt.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.