Mo, 20. August 2018

Nach Führungsdebatte:

25.04.2018 09:21

Kepler-Uni behält sich Lukas als Rektor bis 2023

Von einer einzigen Stimme werde es abhängen, hieß es vorab in politischen Kreisen: Nach wochenlanger Führungsdebatte erhielt der Jurist Meinhard Lukas am Dienstag im Senat der Linzer Kepler-Uni jedenfalls die nötige Mehrheit für seine Weiterbestellung für eine zweite Periode von 2019 bis 2023. Lukas bedankte sich für den Vertrauensvorschuss, den ihm der Senat gegeben habe.

Mehr als zwei Stunden brauchte der Senat, eine Art internes Parlament der JKU,  für seine Entscheidung, deren genaues Votum Vorsitzender Michael Mayrhofer nicht verriet: „Unbeeinflusst und in Verantwortung für unsere Uni“,  wie er sagte, habe man entschieden.  26 Mitglieder hat dieser Senat, mindestens eine Zwei-Drittel-Mehrheit musste Lukas erreichen.

Auftrag und Vertrauensvorschuss
Der Jurist, der sich in den vergangenen Wochen einer internen Führungsdebatte stellen musste, die  aber viele externe Unterstützer mobilisierte, sieht das „Ja“ zu seiner Wiederbestellung (im kurzen Wege ohne Ausschreibung) einerseits als Vertrauensvorschuss, andererseits auch als „Auftrag, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen“ und  den Entwicklungsplan  für die Universität sowie die mit dem Bund noch auszuverhandelnde Leistungsvereinbarung in den kommenden Jahren so  wie geplant umzusetzen. Es sei aber auch ein Auftrag, „bestehende Kritik zu berücksichtigen“, stellt er ein gewisses „Feintuning“ in Aussicht.  Nach der sehr außenwirksamen Führungsdebatte wünscht Lukas sich auch ebenso viel öffentliches Interesse für die Arbeit an der Uni und die Leistungen der dort forschenden, lehrenden und studierenden Personen.

Gratulationen aus der Politik
Erste Gratulantin war Präsidentin Doris Hummer von der Wirtschaftskammer Oberösterreich: „Mit Rektor Lukas bleibt die JKU auf Erfolgskurs.“   Auch der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) freute sich über die Weiterbestellung  und  gratulierte sogleich. Ebenso LH Thomas Stelzer und sein Vize Michael Strugl: „Jetzt ist es an der Zeit, gemeinsam den Blick nach vorne zu richten und den unbestrittenen Aufwind aus der Amtszeit des Rektors zu nutzen. Für eine selbstbewusste Weiterentwicklung unseres Wirtschaftsstandortes brauchen wir eine starke JKU Linz.“

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.