Fr, 17. August 2018

Keine Fahrlässigkeit

18.04.2018 10:36

Strafermittlungen nach Zeltfest-Drama eingestellt

Nach der Zeltfesttragödie im vergangenen August im oberösterreichischen St. Johann am Walde hat die Staatsanwaltschaft Ried die Ermittlungen gegen vier Verdächtige nun eingestellt. Dem Feuerwehrkommandant, dem Bürgermeister und einem Zeltverleiher-Ehepaar konnte keine fahrlässige Gemeingefährdung nachgewiesen werden.

Gutachten
Von der Staatsanwaltschaft eingeholte Gutachten haben ergeben, dass weder Mängel am Zelt noch bei dessen Aufbau ursächlich für die Katastrophe verantwortlich waren. Den Zeltverleihern sowie den für den Zeltaufbau Verantwortlichen konnte keine Sorgfaltswidrigkeit zur Last gelegt werden.

Sturm kam plötzlich und unvermittelt
Ein Gutachten durch die Zentralanstalt
für Meteorologie und Geodynamik hat ergeben, dass der Wind „plötzlich und unvermittelt“ eingesetzt hatte und mit Geschwindigkeiten in Orkanstärke zwischen 120 und 150 km/h auf das Festzelt getroffen war. Bis 25 Minuten vor dem Auftreten der Sturmböen beim Festzelt gab es bei keinem der gängigen Wetterdienste (ORF, UBIMET, ZAMG, UWZ) Sturmwarnungen mit zu erwartenden Windgeschwindigkeiten von mehr als 100 km/h.

Aktualisierte Warnung kam zu spät
Noch um 21.20 Uhr erging eine telefonische Auskunft der ZAMG an die Landeswarnzentrale Oberösterreich mit dem Hinweis, dass sich mit einer Kaltfront eine Druckwelle formiere, diese etwa in einer Stunde unter anderem im Innviertel eintreffen werde und Windspitzen (Zwei-Sekunden-Böen) von 80 bis 100 km/h auftreten können. Diese Warnung wurde um 22.05 Uhr telefonisch bei der Landeswarnzentrale Oberösterreich mit erwarteten Windspitzen von 110 bis 120 km/h und einem Eintreffen in 20 bis 30 Minuten aktualisiert. Allerdings wurde die Warnung dem Feuerwehrkommandanten erst um 22.38 Uhr - also nach der Verwüstung des Zeltes - übermittelt.

Die Feuerwehr hatte bereits kurz nach der Katastrophe „höhere Gewalt“ geortet. Der 2000-Einwohner-Ort stand unter Schock.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.