Di, 16. Oktober 2018

Ermittler überzeugt

15.04.2018 06:00

Plante Islamist aus Wien Attentat auf Polizei?

Schwere Vorwürfe gegen den „Wahl-Wiener“ Maksim B., der jüngst - wie berichtet - wegen Terrorverdachts in Bosnien festgenommen wurde: Laut Staatsanwaltschaft habe der 28-Jährige Anschlagspläne auf die Zentralen der bosnischen Spezialeinheit SIPA und der Bundespolizei geschmiedet.

Mehr als 100 Schuss gingen 2011 in Sarajewo auf die US-Botschaft nieder, ehe der Schütze Mevlid J. durch eine Polizeikugel gestoppt wurde. Ähnliches soll der in Wien lebende, nun in einem kleinen bosnischen Dorf verhaftete Maksim B. vorgehabt haben. So zumindest die Vorwürfe der zuständigen Ermittler.

„Wollte Bundespolizei angreifen"
„Aufgrund von sichergestellten Beweisen und Zeugenaussagen sind wir davon überzeugt, dass Maksim B. seit letztem Sommer an einem Plan gearbeitet hat, die Zentralen der Spezialeinheit SIPA und der Bundespolizei anzugreifen“, so Staatsanwalt Cazim Hasanspahic, der Freitag die Untersuchungshaft für den 28-Jährigen und einen ebenfalls festgenommenen mutmaßlichen Komplizen beantragt hat.

Der Beschuldigte selbst streitet naturgemäß alles ab. Er sei durch die fünfjährige Haft in Wien geläutert worden. Nie habe er vorgehabt, ein Attentat zu verüben. Dass sein Freund Edina H. und er Berge an Waffen und Munition sowie Handgranaten und kugelsichere Westen im kleinen Dorf Gornja Maoca, das als Rückzugsort für Dschihadisten allseits bekannt ist, gehortet hatten, habe andere Gründe. Laut dem verdächtigen Duo habe man sich nur auf einen möglichen neuen Krieg im Land vorbereiten wollen 

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.