Do, 21. Juni 2018

Trump-Berater Bannon:

07.03.2018 07:36

„Kryptowährungen sind Waffe gegen Establishment“

Kryptowährungen sind nach Ansicht von Donald Trumps ehemaligem Wahlkampfberater Steve Bannon ein wichtiges Werkzeug für die europäische Bewegung gegen das „Establishment“. „Wir nehmen den Zentralbanken die Kontrolle weg“, sagte der ehemalige Chefstratege von US-Präsident Donald Trump am Dienstagabend in Zürich. „Das wird uns wieder die Macht geben.“

Bannon sprach auf einer Veranstaltung der Wochenzeitung "Weltwoche" unter dem Thema "Die populistische Revolte und ihre globalen Auswirkungen für die Schweiz, Europa und Amerika". Er habe die Schweiz als wichtigen Standort für Kryptowährungen für seine erste Rede in Europa ausgewählt. Im Kanton Zug sind Dutzende Firmen aus diesem Sektor beheimatet. In der Schweiz sei "das Herz" der Krypto-Bewegung zu Hause, sagte der 65-jährige.

Bannon beschuldigte Zentralbanken, Regierungen und große Tech-Firmen, die Rechte und die Identitäten der einfachen Menschen wegzunehmen und sie für ihre eigenen Zwecke einzuspannen. Der rechte Publizist, der dem US-Präsidenten zum Wahlsieg verholfen hatte, reist derzeit durch Europa. Er wolle sich ein Bild der populistischen Bewegungen machen und die Revolte gegen das politische "Establishment" unterstützen.

Steiler Aufstieg und Fall
Trump hatte seinen Ex-Wahlkampfberater und späteren Chefstrategen Bannon wegen Meinungsverschiedenheiten im August vergangenen Jahres entlassen, öffentlich aber weiterhin zu ihm gehalten. Nach der Veröffentlichung kritischer Aussagen über Mitglieder der Präsidenten-Familie in dem Buch "Fire and Fury" im Jänner brach Trump auch öffentlich mit seinem ehemaligen Mitarbeiter. Kurz darauf musste Bannon auch seinen Posten als Vorstandsvorsitzender der rechtspopulistischen Nachrichtenseite Breitbart News aufgeben.

Proteste gegen Auftritt
Gegen den Auftritt von Steve Bannon demonstrierten rund 100 Menschen in der Nähe des Veranstaltungsorts. Zu dem Protest hatte die Bewegung für den Sozialismus aufgerufen, um ein Zeichen gegen Rassismus, Sexismus und Ausbeutung zu setzen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.